Der Stürmer laboriert an einer langwierigen Schulterverletzung und kehrt in die USA zurück.

Andrea Pasquale (l.) kam nach Deutschland, um auf dem Eis zu stehen. Jetzt ist er verletzt.
Andrea Pasquale (l.) kam nach Deutschland, um auf dem Eis zu stehen. Jetzt ist er verletzt.

Andrea Pasquale (l.) kam nach Deutschland, um auf dem Eis zu stehen. Jetzt ist er verletzt.

Ice Aliens

Andrea Pasquale (l.) kam nach Deutschland, um auf dem Eis zu stehen. Jetzt ist er verletzt.

Ratingen. Alexander Jacobs hatte unter der Woche Gesprächsbedarf. Der Trainer der Ratinger Ice Aliens war mit der Leistung seiner Mannschaft gegen den Neusser EV trotz des 6:4-Erfolges nicht zufrieden. Es waren vor allem einfache Dinge, die den Coach im Spiel gegen den Tabellensiebten störten.

Trainer Jacobs erwartet Leistungssteigerung

Seine Spieler haben den Puck nicht schnell genug aus dem eigenen Drittel gespielt, zu selten den einfachen Passweg gewählt und bei Schüssen von der blauen Linie das Sichtfeld des Torhüters nicht hinreichend blockiert, berichtet Jacobs. Insgesamt ist der Niederländer mit der Entwicklung seines Teams jedoch zufrieden. In den letzten beiden Spielen der Hauptrunde gegen die Moskitos Essen (Heute um 20 Uhr) und bei den Löwen Frankfurt 1b (Sonntag um 13:45 Uhr) erwartet der 41-Jährige dennoch eine weitere Leistungssteigerung.

„Wir versuchen, unsere Fehler zu reduzieren. Dafür ist viel Training nötig, bis bei den Spielern gewisse Automatismen greifen“, erklärt Jacobs mit Blick auf die anstehende Pokalrunde. Dort wird Andrea Pasquale sich nicht mehr das rot-weiße Trikot der Ice Aliens überstreifen. Der Stürmer hat den Verein wegen einer langwierigen Schulterverletzung mit sofortiger Wirkung verlassen.

„Ich bin nach Deutschland und zu den Aliens gekommen, um zu spielen“, sagt der Stürmer, der in 13 Spielen für die Ratinger 18 Scorerpunkte sammeln konnte. „Es macht mir überhaupt keinen Spaß, hier herumsitzen zu müssen und nur zuschauen zu können.“ Er reist zurück in die USA. Der 25-Jährige gab Ende Oktober sein Debüt beim Heimspiel gegen die Löwen Frankfurt und feierte mit zwei Toren und zwei Vorlagen ein perfektes Debüt.

Im Gegensatz zu der Partie haben die kommenden zwei Spiele aus sportlicher Sicht keine allzu große Bedeutung mehr. Schließlich ist der weitere Saisonverlauf für alle drei Mannschaften längst klar. Die Ice Aliens und die Löwen Frankfurt werden bis Ende März um den Oberliga-Mitte-Pokal spielen, während die Moskitos sich für die Endrunde qualifiziert haben.

Trotzdem kommen die beiden Duelle für Jacobs sehr gelegen. „Es sind viele Spieler nach ihren Verletzungen wieder zurück. In den Spielen können sie jetzt Spielpraxis sammeln“, sagt der Ratinger Übungsleiter, der in den Partien auch weiter an der Abstimmung zwischen den Mannschaftsteilen arbeiten will. Gleichzeitig ist das heutige Heimspiel gegen die Moskitos Essen die letzte Chance, um gegen den langjährigen Rivalen in dieser Saison einen Sieg einzufahren. Denn in den bisherigen drei Partien gegen das Team um Ex-Alien Robby Hein zogen die Ratinger mit 1:6, 1:8 und 1:4 jeweils deutlich den Kürzeren.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer