Mit einem Treffer in der fünften Minute der Nachspielzeit kam der FC noch zum 1:1 in der Partie gegen Baumberg. Ratingen gewann knapp gegen Krefeld, Hilden verlor durch späten Treffer gegen Schonnebeck.

Mit einem Treffer in der fünften Minute der Nachspielzeit kam der FC noch zum 1:1 in der Partie gegen Baumberg. Ratingen gewann knapp gegen Krefeld, Hilden verlor durch späten Treffer gegen Schonnebeck.
Orhan Dombayci vergab für die Ratinger zunächst diese Großchance, verursachte später einen Handelfmeter und sah die Ampelkarte.

Orhan Dombayci vergab für die Ratinger zunächst diese Großchance, verursachte später einen Handelfmeter und sah die Ampelkarte.

Der Baumberger Kapitän Ivan Pusic (r.) lieferte sich im Mittelfeld hitzige Duelle, unter anderem mit Monheims Benjamin Schütz.

Blazy, Bild 1 von 2

Orhan Dombayci vergab für die Ratinger zunächst diese Großchance, verursachte später einen Handelfmeter und sah die Ampelkarte.

Kreis Mettmann. Rund 85 Minuten lang dürfte sich der ein oder andere Zuschauer ernsthaft gefragt haben, ob er den Samstagnachmittag nicht doch hätte anders verbringen sollen. In dieser langen Zeit hatte die Partie der Fußball-Oberliga zwischen dem FC Monheim und den Sportfreunden Baumberg nämlich herzlich wenig davon zu bieten, was ein aufregendes Spiel ausmacht. Echte Torchancen waren Mangelware, und weder Johannes Kultscher auf Monheimer Seite noch Daniel Schwabke im Baumberger Kasten mussten irgendwie rettend eingreifen. Die letzten Minuten entschädigten dann aber für vieles: Es fielen noch zwei Tore, es gab jede Menge Aufregung und am Ende ein 1:1 (0:0).

„Zum Schluss ist das Unentschieden für uns ärgerlich, weil wir in letzter Sekunde zwei Punkte hergeben. Das ist bitter“, sagte SFB-Coach Salah El Halimi. Sein Monheimer Gegenüber Dennis Ruess hingegen war zufrieden mit dem Remis: „In der Summe ist das für uns sehr glücklich, aber wir haben nach dem späten Gegentor eine gute Mentalität gezeigt.“

Die Baumberger waren als Tabellenzweiter favorisiert und hatten über die gesamte Distanz klar mehr vom Geschehen. Die erste gute Gelegenheit bot sich allerdings dem FCM: Leroy Mickels war links durchgestartet bediente im Zentrum Eray Bastas, der dort nicht mehr richtig an den Ball kam und sein Ziel knapp verfehlte (8.). Auf der anderen Seite machte Baumberg zu wenig aus der Überlegenheit. Der gefährlichste Mann war Roberto Guirino, der zweimal nach Vorarbeit von Robin Hömig zum Abschluss kam (12./34.). Nach dem Wechsel erhöhten die Sportfreunde die Schlagzahl und verlagerten das Spiel vorübergehend komplett in die Monheimer Hälfte. Diesmal resultierten daraus sogar Chancen: Ali Can Ilbay schoss nach Doppelpass mit Guirino links vorbei (56.) und Robin Hömig drosch den Ball nach einer Ecke von der Strafraumgrenze aus knapp über den Kasten (59.).

Die Schlussphase der Partie hatte es dann richtig in sich

Im Großen und Ganzen war die Partie bis zur 80. Minute vor sich hingeplätschert – ehe sich in der Schlussphase eine wilde Achterbahnfahrt entwickelte. Die jetzt gefährlicheren Monheimer hatten nach einem Ballverlust des SFB-Verteidigers Max Nadidai in Person durch Leroy Mickes die Top-Gelegenheit zur Führung (85.), doch Schwabke konnte abwehren. Im Gegenzug machte es Baumbergs Robin Hömig besser, denn nach einem Zusammenspiel mit Ilbay platzierte Hömig den Ball im rechten unteren Eck – 1:0 (86.). Jetzt kochten die Gemüter über: Beinahe hätten die Baumberger die immerhin fünf Minuten Nachspielzeit fürs entscheidende 2:0 genutzt, doch Nadidai (90.+2) und der eingewechselte Miguel Lopez Torres (90.+2.) brachten den Ball nicht an FCM-Keeper Kultscher vorbei.

Und so waren es am Ende doch die Gastgeber, die als gefühlter Sieger vom Platz gingen. Nach einer Ecke von Patrick Becker köpfte der weit aufgerückte Schlussmann Kultscher den Ball an die Latte. Von das aus kam das Leder über einen Umweg zu Lewis Biade, der per Kopf zum 1:1 traf (90./+5). mroe

Später Foulelfmeter bringt den VfB Hilden auf die Verliererstraße

In den letzten zehn Minuten der Begegnung in Hilden erlebte Dirk Tönnies ein Wechselbad der Gefühle. Erst musste der Trainer der SpVg. Schonnebeck die gelb-rote Karte für Timo Patelschick nach einem Foul an Dominik Donath verkraften – die Entscheidung von Schiedsrichter Dustin Sikorski hatte sogar eine Essener Rudelbildung auf dem Kunstrasen an der Hoffeldstraße zur Folge. Für die Fußballer des VfB 03 war die aus dem Platzverweis resultierende Überzahl letztlich Gift. Das lag zum einen an den Gästen, die mit Wut im Bauch das Heil in der Offensive suchten und die Hildener in die Defensive drängten. Die Konsequenz: Als Justin Härtel versuchte, im Strafraum Marius Müller vom Ball zu trennen, entschied der Unparteiische auf Foulspiel und Elfmeter. Vehemente Proteste der Gastgeber blieben aber aus. Die Chance zum 2:1-Siegtreffer ließ sich Georgios Ketsatis nicht entgehen – vier Minuten waren da regulär noch zu spielen. Weil der Referee nur 40 Sekunden nachspielen ließ, sanken die Chancen der Hildener, die noch den kopfball- und schussstarken Sascha Dum einwechselten, auf ein Minimum, vielleicht noch einmal zurückzuschlagen. bs

Orhan Dombayci avancierte zum Pechvogel von Ratingen 04/19

Trainer Alfonso del Cueto und Kapitän Mark Zeh diskutieren nach Abpfiff angeregt über die Geschehnisse der letzten zehn Minuten, die Ratingen 04/19 nach 80 Minuten drückender Überlegenheit fast noch den sicher geglaubten Sieg gekostet hätten. Am Ende konnten sich beide freuen, dass der RSV einen 2:1 (2:0)-Sieg gegen den stark abstiegsgefährdeten VfR Krefeld-Fischeln feierte. Beim Stand von 2:0 (Tore durch Ismail Cakici und Orhan Dombayci) war Dombayci der Ball im eigenen Strafraum unglücklich an die Hand gesprungen. Schiedsrichter Gerrit Wiesner entschied auf Elfmeter und stellte Dombayci mit Gelb-Rot vom Platz – Christos Pappas verwandelte sicher, auch wenn 04/19-Keeper Dennis Raschka die Ecke richtig geahnt hatte (80.). law

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer