Neviges gastiert am Sonntag in Holzbüttgen.

tischtennis
Auf Position drei der Nevigeser Mannschaft rückt Kapitän Robert Krzywkowski nach der starken Hinrunde vor. Archiv

Auf Position drei der Nevigeser Mannschaft rückt Kapitän Robert Krzywkowski nach der starken Hinrunde vor. Archiv

Stefan Fries

Auf Position drei der Nevigeser Mannschaft rückt Kapitän Robert Krzywkowski nach der starken Hinrunde vor. Archiv

Velbert/Mettmann. Am Sonntag um 14 Uhr startet Tischtennis-Regionalligist TuS Neviges beim SV DJK Holzbüttgen in den zweiten Teil der Saison 2010/2011. Alle fünf Auswärtsduelle der Hinrunde gewannen die Schützlinge von Spielertrainer Jiri Kroulik. Und der Ehrgeiz, diese Serie auszubauen, ist schon Motivation genug. Im Hinspiel hatten die Niederbergischen gegen eine allerdings stark ersatzgeschwächte Holzbüttgener Mannschaft beim 9:1-Erfolg keinerlei Probleme, aber die Gastgeber werden sich nicht noch einmal so vorführen lassen.

In der Aufstellung ergeben sich drei Veränderungen. Kapitän Robert Krzywkowski bestreitet die Rückserie auf Grund seiner 16:1-Bilanz in der Vorrunde an Position 3. Christoph Waltemode rutscht auf die 4. Und Lennart Kley trifft im unteren Paarkreuz an Position 6 auf unbekannte Gegner. Ob dieser Veränderungen ist auch Skepsis angebracht, dass die Serie der Erfolge fortgesetzt werden kann.

Zum Rückrundenstart erwartet Tischtennis-Oberligist ME-Sport am Samstag, 18.30 Uhr, in der Halle der Erich-Kästner-Schule die zweite Mannschaft des 1. FC Köln. Da haben die Kreisstädter nach der 0:9-Niederlage des Hinspiels jede Menge Argumente für eine andere Vorstellung und nach der letzten Form im alten Jahr vielleicht sogar die Möglichkeit, den positiven Trend Richtung Mittelfeld fortzusetzen. Auf jeden Fall sollte das Ergebnis freundlicher ausfallen als zu Beginn der Saison.

TuS-Zweite steht vor einer wohl unlösbaren Aufgabe

Beim Tabellenzweiten, dem PTSV Wuppertal, startet der Oberligist TuS Neviges II am Samstag, 18.30 Uhr, in die schwere Rückrunde. Alles andere als eine klare Niederlage käme einem verspäteten Weihnachtsgeschenk gleich. Zu groß waren die Leistungsunterschiede in der Hinrunde. Da wird auch der Tausch in den Positionen, Martin Cornelius jetzt an 2, Markus Kühlert an 3, kaum genügend zusätzliche Schlagkraft entfalten.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer