SGL will gegen Panther gewinnen.

Langenfeld. Der Trubel im Vorfeld ist riesig. Der Handball-Oberligist SG Langenfeld (SGL) stimmt sich auf seine kommende Begegnung ganz besonders ein. Ein Derby steht an. „Die SGL auswärts in Grün“, lautet der Aufruf in den sozialen Netzwerken, wo der Verein versucht, möglichst viele seiner Fans zu motivieren, am Sonntagabend mit zum Auswärtsspiel bei der HSG Bergische Panther (17.30 Uhr, Schulstraße) zu kommen.

Weil die zweite Mannschaft an diesem Wochenende spielfrei ist, konnte die SGL ihre Kräfte bündeln, indem drei Konstanten aus dem Verbandsliga-Team mittrainierten. Philipp Wolter, Andre Boelken und Hendrik Heider halfen aus. Trainer Leszek Hoft war glücklich, das Maximale aus den Einheiten unter Woche herauszuholen. Von den drei Aushilfen wird er beim Spiel aber wahrscheinlich nur auf Boelken zurückgreifen.

Im Hinspiel trennten sich die Teams unentschieden

Die Aufeinandertreffen beider Teams endet in der jungen Vergangenheit knapp. Im Hinspiel konnte kein Sieger gefunden werden (21:21) und auch in der vergangenen Saison endete das Match einmal Unentschieden (25:25), während beim Aufeinandertreffen in der Langenfelder Halle in letzter Sekunde die SGL das bessere Ende für sich hatte (26:25).

Ohne Frage: Auch nach Sonntag möchten die Langenfelder ihre ungeschlagene Serie gegen die Panther ausbauen. Beim vergangenen Heimspiel der Panther gegen Tabellenführer Aldekerk (34:35) war die gesamte Langenfelder Mannschaft anwesend.

Die knappe Niederlage gegen den souveränen Tabellenführer zeigte ihnen, in welch guter Verfassung sich das Team befindet. „Die Erfahrung spricht klar für sie“, behauptet Hoft mit Blick auf die Bundesliga-Erfahrung mehrerer Spieler der Panther. Für ihn sind die Gastgeber klar favorisiert – auch wenn Langenfeld in der Tabelle vorne ist.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer