Langenfeld. Im letzten Spiel der Hinrunde in der Volleyball-Regionalliga kassierte die SG Langenfeld ihre vierte Niederlage in Serie. Sie verlor beim VC Allbau Essen nach hartem Kampf 1:3 (23:25, 20:25, 25:20, 23:25). Wie eng da Spiel war, geht allein daraus hervor, dass die Siegerinnen insgesamt nur vier Punkte mehr holten als die SGL. „Essen stellte die besser eingespielte Mannschaft und leistete sich in den entscheidenden Situationen etwas weniger Fehler als wir“, sagte Trainer Michael Wernitz.

Dennoch sah er einen Fortschritt gegenüber den vorangegangenen Niederlagen, da die Mannschaft Moral und Einsatzwillen gezeigt habe. Und nach dem Spiel seien alle zusammen geblieben, was für guten Teamgeist spreche. Es waren die kleinen Aussetzer und Abstimmungsprobleme besonders nach Auswechslungen, die Essen den Vorteil zum Sieg verschafften.

So stand es im ersten Satz 23:23, der VC schaffte die restlichen Punkte. Eine 14:10-Führung im zweiten Durchgang für die Gäste verwandelte sich in einen unaufholbaren 16:20-Rückstand. Anschließend machte die Wernitz-Truppe ein 4:9 wett, da ein Ruck durch die Mannschaft ging. Sie bekam den Gegner in den Griff und brachte nach einer 20:13-Führung den dritten Satz sicher nach Hause. Schließlich rannte die SGL im vierten Durchgang von Anfang an einem Drei-Punkte-Rückstand vergeblich hinterher. Damit schloss sie die erste Serie mit 8:14 Punkten ab.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer