Trainer Leszek Hoft trifft mit der SG Ratingen im Kellerduell der 3. Liga auf seine alte Liebe SGL.

Interview
Engagiert: Leszek Hoft ist eine Trainer-Legende. Archiv

Engagiert: Leszek Hoft ist eine Trainer-Legende. Archiv

Matzerath

Engagiert: Leszek Hoft ist eine Trainer-Legende. Archiv

Langenfeld. Er kennt fast alle. Und wahrscheinlich weiß Trainer-Legende Leszek mehr über den Handball als jeder andere. Zwei Jahre lang war Hoft der Cheftrainer bei der SG Langenfeld (SGL). Im Mai saß er als Gast mit auf der Bank, als die SGL in Hamburg das Finale im Deutschen Amateurpokal gewann. In Langenfeld leitet er regelmäßig ein Jugend-Stützpunkttraining und er war kürzlich für einen Trainer-Workshop verantwortlich. Bei der SG Ratingen ist er gleichzeitig Coach der zweiten Mannschaft und Berater für das Drittliga-Team. Hoft steht SG-Spielertrainer Simon Breuer bei den Heimspielen zur Seite. Vor dem Kellerduell in der 3. Liga zwischen Ratingen und Langenfeld (heute, 18.30 Uhr, Gothaer Straße) äußert sich Hoft im Interview.

Ist es nicht ein seltsames Gefühl, heute auf der Ratinger Bank zu sitzen?

Leszek Hoft: Natürlich. Ich habe ja einen guten Kontakt zu allen – nicht nur zum Trainer der SG Langenfeld, sondern auch zum Umfeld und zu den Jungs, die da spielen. Das ist immer noch Teil meiner Arbeit, die ich für die SGL geleistet habe. Professionell gesehen geht es aber darum, meine Leistung für den Verein zu bringen, für den ich jetzt arbeite. Und das ist Ratingen. Sonst wäre ich unglaubwürdig.

Was macht die SG Ratingen stark?

Hoft: Es ist ein Vorteil, dass sie öfter trainieren als Langenfeld, das nur dreimal in der Woche trainiert. In Ratingen sind es viermal. Natürlich gibt es auf beiden Seiten Spieler, die nicht immer können. Die eine Einheit mehr kann man aber als Plus bewerten. Wenn sich diese ganz neue und junge Ratinger Mannschaft zusammenfindet, werden sie auf den richtigen Weg zum Klassenerhalt kommen. Darum geht es ja bei beiden.

Und was die SG Langenfeld?

Hoft: Das ist eindeutig die Geschlossenheit – wenn sie in der Lage sind, 60 Minuten zu kämpfen, ohne einen Bruch zu erleiden. Das ist die Stärke, von der sie leben müssen. Sie müssen um jeden Millimeter kämpfen und immer an ihren oberen Möglichkeiten spielen. Wenn sie das schaffen, haben sie die Chance, die Klasse zu halten.

Langenfeld spielt fast mit der Mannschaft, die sie bis Ende 2014/2015 selbst betreut haben. Werden Sie alle Geheimnisse weitergeben?

Hoft: Solche Geheimnisse sind gar nicht geheim zu halten. Heutzutage gibt es ja ein Handball-Portal. Da siehst du alles, was abläuft. Das Einzige, was sein könnte, dass man sagt, der eine oder andere ist vielleicht psychisch nicht so stark – zum Beispiel, wenn einer den einen oder anderen Fehlwurf hatte. Aber vom Taktischen her können wir da nicht viel machen.

Wo wird die SG Ratingen in fünf Jahren stehen?

Hoft: Das ist schwierig zu sagen, weil viele Faktoren eine Rolle spielen. Die 3. und die 2. Liga sind strukturell und sponsorenmäßig nicht so aufgebaut wie die Bundesliga. Ratingen kann es schaffen, sich fest im oberen Drittel der 3. Liga zu etablieren. Ich denke, sie haben jetzt hier sehr viele Erfahrungen gemacht und wissen, welche Belastungen die 3. Liga bringt. Deine Lage kannst du vor allem ändern, wenn du mehr finanzielle Mittel hast, also Sponsoren. Aber das ist natürlich unheimlich schwierig heutzutage.

Ist Drittliga-Handball in Langenfeld dauerhaft möglich?

Hoft: Handball ist in Langenfeld jetzt schon der Nummer-eins-Sport, wenn ich auf die Zuschauer sehe. Man müsste sich fragen, was passieren würde, wenn Langenfeld und die Stadt Langenfeld auch für ihr Image dabei helfen, sogar weiter voranzukommen. Wenn die Mannschaft nicht nur 2. oder 3. Liga spielen würde, wäre das ein Super-Aushängeschild. Wenn ich überlege, was letztes Jahr alles passiert ist mit Amateur-Meisterschaft und Aufstieg – das ist doch geil. Diesen Trend muss man mitnehmen. Schade, dass da bis jetzt nichts passiert ist.

Welche Spieler könnten die Partie heute prägen?

Hoft: Ich glaube nicht, dass ein Spieler alleine für die Entscheidung sorgen wird. Für Langenfeld kommt es unter anderem darauf an, wie sie die erste Welle spielen. Natürlich ist André Eich für die SGL ein sehr wichtiger Spieler. Und die Frage ist, ob Tim Menzlaff trifft und wie sich die Deckung präsentiert. Bei Ratingen kommt es auch darauf an, wie Arthur Giela drauf ist. Und selbstverständlich werden Simon Breuer und Torhüter David Ferne sehr wichtige Spieler für die SG sein.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer