Ratinger bezwingen die Kobras aus Dinslaken mit 6:3.

Ratingen. "Spitzenreiter, Spitzenreiter", skandierten die Ratinger Eishockeyfans, nachdem das fünfte Tor für die Ice Aliens in Dinslaken gefallen war. Bei diesem wichtigen Lokalderby verzeichnete am Freitagabend das letzte Aufgebot der "Außerirdischen" einen wichtigen 6:3 (1:1, 2:0, 3:2) Sieg gegen die "Kobras". Und das unter widrigen Bedingungen: Denn für die Spieler war es nicht nur in der Halle eiskalt. In den Kabinen lief keine Heizung, dafür gab es wenigstens heißen Tee.

Trainer Janusz Wilczek kann keine drei kompletten Reihen aufbieten

Schon bei der Lektüre der Mannschaftsaufstellung mussten bei den 60 mitgereisten Aliens-Fans große Bedenken aufgekommen sein. Mit fünf Verteidigern und neun Stürmern konnte Trainer Janusz Wilczek keine drei kompletten Reihen aufbieten.

In der Verteidigung fehlten Kapitän Jan Fries wegen einer Grippe und André Wagner, der mit seinen Schulkameraden an einer Exkursion nach Hamburg teilnahm. Stattdessen mussten Allrounder Benjamin Jakob und Trainersohn Michael die Defensive stützen.

Zu dem Verteidigerproblem konnte Co-Trainer Wilfried Tursch in der ersten Drittelpause nur axelzuckend feststellen: "Gute Verteidiger sind nur sehr schwer zu bekommen."

Die Sturmreihen waren kaum verändert. Die Offensive war diesmal wesentlich gefährlicher, und kein Ratinger vermisste den ausgemusterten Hoffnungsträger Dusan Halloun. Als besten Spieler im Team der Aliens feierten die Fans nach dem Abpfiff Torhüter Bastian Jakob. Er bügelte die meisten Fehler seiner Vorderleute souverän aus und hatte einen hohen Anteil am Sieg.

Zweimal benötigten die Ratinger Gäste ein wenig Glück, um in dieser Höhe zu gewinnen. Zunächst gelang Philip Hendle 13Sekunden vor der zweiten Drittelpause ein hervorragendes Tor zum 3:1. Kurz vor dem Abpfiff belagerten die Kobras, die ihren Torhüter zugunsten eines Feldspielers herausgenommen hatten, das Ratinger Tor.

Der Anschlusstreffer lag förmlich in der Luft, da feuerte Philipp Louven den Puck über die gesamte Eisfläche. Die schwarze Scheibe berührte den linken Pfosten und rutschte in Tor - die Partie war entschieden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer