In der Oberliga gab’s für die Fußballer des VfB 03 ein klares 5:1 gegen Fischeln. In Ratingen war auf Stürmer Carlos Penan Verlass. Er erzielte gleich zwei Treffer.

In der Oberliga gab’s für die Fußballer des VfB 03 ein klares 5:1 gegen Fischeln. In Ratingen war auf Stürmer Carlos Penan Verlass. Er erzielte gleich zwei Treffer.
Jannik Weber und die Sportfreunde Baumberg hätten in Straelen vermutlich mehr erreichen können. Archiv

Jannik Weber und die Sportfreunde Baumberg hätten in Straelen vermutlich mehr erreichen können. Archiv

VfB-Stürmer Fabio di Gaetano erzielte zwei Tore. Ihm gratulierten Kapitän Stefan Stefan Schaumburg, Justin Härtel (hinten) und Manuel Schulz (l.)

Ralph Matzerath, Bild 1 von 2

Jannik Weber und die Sportfreunde Baumberg hätten in Straelen vermutlich mehr erreichen können. Archiv

Kreis Mettmann. Im Abstiegsduell erwischten die Fußballer des VfB 03 einen Auftakt nach Maß. Keine zwei Minuten waren absolviert, da führten die Hildener gegen den VfR Krefeld-Fischeln bereits mit 1:0. Pascal Weber lief mit dem Ball entschlossen in Richtung des gegnerischen Strafraums und zog allein vor dem Krefelder Torhüter ab. Hendrik Sauter vermocht den Schuss nicht wirklich abzuwehren – hinter seinem Rücken trudelte der Ball ins rechte untere Eck. Die Freude der Platzherren währte einen Moment zu lang. Robert Norf nutzte die günstige Gelegenheit. Weil die Hildener Abwehr nicht energisch störte, tauchte er tief in den VfB-Strafraum ein und erzielte keine 60 Sekunden später den Ausgleich zum 1:1.

In der Folge fanden die Gäste besser in die Begegnung. Das Team von Josef Cherfi störte nun früh den Spielaufbau der Hildener. Mit Erfolg, denn die Gastgeber vermochten in der nächsten Viertelstunde kaum Entlastungsangriffe zu starten. Dann aber fasste sich Fabio di Gaetano ein Herz. Die quirlige Offensivkraft des VfB 03 sah sich beim schnellen Vorstoß gleich drei Verteidigern gegenüber, kam dennoch zum Abschluss und vollendete zum 2:1 (23.) ins rechte untere Eck.

Nach der erneuten Führung war die Elf von Marcel Bastians hellwach – und bekamen allmählich Oberwasser. Nach der Pause setzten die Platzherren entschlossen nach: Weber legte im Strafraum quer auf di Gaetano, der zum Tor dribbelte und auf 3:1 (48) erhöhte. Die Fußballer des VfB 03 drängten nun auf die Entscheidung. Als Di Gaetano von rechts vors Gehäuse flankte, kam Keeper Sauter zwar vor Calli Weber an den Ball, prallte bei der Aktion aber mit seinem Abwehrkollegen Philip Reichardt zusammen, der an der Seitenlinie weiter behandelt wurde. Für einen Moment agierten die Gastgeber daher in Überzahl. Vom linken Flügel gab Schaumburg das Leder flach zu Patrick Percoco, der im Strafraum genügend Zeit hatte, um in aller Ruhe den Ball zum 4:1 (57.) über die Linie zu schieben.

In der Folge versuchten die Gäste zwar, weiter Nadelstiche zu setzen, kamen aber nicht zum Erfolg, weil auch das Quäntchen Glück fehlte. So jagte Robert Norf einen Freistoß an den rechten Außenpfosten (69.). Und danach scheiterte der eingewechselte Gitano Paul an Torhüter Marvin Oberhoff (76.). Besser lief es für die Hildener, auch wenn Calli Weber (71./84.) und Said Harouz (82.) zunächst weitere Chancen nicht nutzten. Dann aber flankte Park Ilkwon von der rechten Seite zu Fabian zur Linden. Der Sechser des VfB 03, der überraschend vor dem Fischelner Kasten auftauchte, schaffte es, im Rückwärtsfallen den Ball noch per Kopf zum 5:1-Endstand (88.) im Netz unterzubringen. bs

Viele Trainer hätten folgende oder eine ähnliche Erklärung verbreitet: Geht doch. Und so schlecht sieht das Resultat ja auf den ersten Blick nicht aus, das die von heftigen personellen Sorgen geplagten Sportfreunde Baumberg im Spiel beim Aufstiegskandidaten SV Straelen mitnehmen konnte/musste. SFB-Coach Salah El Halimi war aber nach dem 3:4 (1:2) enttäuscht – und er wollte den Blick auf die lange Liste fehlender Kräfte oder die wenig Auswahl bietende Bank nicht als Entschuldigung gelten lassen. „Das ist ärgerlich“, sagte El Halimi, „wir haben viel zu viele einfache Bälle verloren und viel zu viele Fehler gemacht. Das kenne ich von uns sonst nicht. Hier wäre mehr drin gewesen.“ Baumberg (58 Punkte) rutschte in der Tabelle auf den vierten Platz ab.

Die Partie entwickelte sich nach einer Phase des Abtastens ungünstig für die Gäste, denn Keeper Daniel Schwabke streute einen Fehler ein – für den sich Straelens Thorsten Lippold mit dem 1:0 (21.) bedankte. Von dieser Szene redete später allerdings keiner mehr, weil Schwabke zum besten Mann auf dem Platz wurde. In anderen Bereichen lief es jedoch weniger rund. Als sich die Gäste nach dem Freistoß von Robin Hömig zum 1:1 (37.) zurück im Spiel wähnten, folgte 120 Sekunden darauf ein Ballverlust – und wieder war Lippold der Nutznießer, denn er vollendete zum 2:1 (39.) für die Hausherren.

Nach der Pause konnte Baumberg die Freude über das 2:2 (49./Hand-Elfmeter) von Kosi Saka kaum in mehr Ruhe ummünzen – im Gegenteil. Hinten gab es oft Freiräume für die Gastgeber, die das 3:2 (62./Aaram Abdelkarim) und 4:2 (78./René Jansen) vorlegten. Die bisweilen kopflos angreifenden Sportfreunde verkürzten durch Ali Can Ilbay nur auf 3:4 (80./Freistoß). mid

Monheimer Wiedergutmachung geht komplett nach hinten los

Das Heimspiel gegen den bereits als Absteiger feststehenden Cronenberger SC sollte dem FC Monheim auch dazu dienen, nach der herben 0:5-Niederlage bei der SSVg Velbert ein wenig Wiedergutmachung zu betreiben. Dieses Vorhaben gelang dem Aufsteiger unter dem Strich aber nicht mal ansatzweise, sodass Trainer Dennis Ruess später feststellte: „Das war heute Armut gegen Elend. Gegen einen ausschließlich destruktiven Gegner, den wir uns am Anfang eigentlich gut zurechtgelegt haben, haben wir irgendwann nur noch Standfußball gespielt – mit einer Arroganz, die überhaupt nicht zu erklären ist.“ Karim Afkir hatte die Monheimer früh in Führung geschossen (16.), doch nach dem Ausgleich (26.) wirkte es dann, als habe jemand den Stecker beim Gastgeber gezogen. mroe

Carlos Penan lässt Ratingen 04/19 gegen Schwarz-Weiß Essen jubeln

Als Schiedsrichter Alexander Busse die Pfeife ein letztes Mal in den Mund nimmt, nehmen sich Fatih Özbayrak und Marvin Ellmann in den Arm. Fast scheint es, als müsste Özbayrak seinen Gegenspieler trösten – der nämlich, einst für Ratingen 04/19, nun aber für Schwarz-Weiß Essen spielend, trifft schon wieder nicht gegen seinen alten Verein – was angesichts von 29 (!) Saisontoren durchaus eine Leistung ist.

Im strömenden Regen am Stadionring passierte nicht viel. Das Spiel war zwar kampfbetont, Torchancen waren jedoch Mangelware. Die wenigen Möglichkeiten waren jedoch eine gern gesehene Beute für Carlos Penan: Nach einer Flanke von Fatih Özbayrak nickte Penan per Kopf ins kurze Eck ein, beim 2:0 (60.) vertändelte Essens Kapitän Robin Fechner den Ball gegen Penan, der hatte freie Bahn Richtung Tor und schob lässig zum 2:0 ein. asch

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer