Der Oberligist profitiert in der Saisonvorbereitung von eigener Halle.

Der Oberligist profitiert in der Saisonvorbereitung von eigener Halle.
Uli Richter geht die ersten Aufgaben der kommenden Saison respektvoll an. Zuerst geht es gegen Überruhr und Mettmann. Archiv

Uli Richter geht die ersten Aufgaben der kommenden Saison respektvoll an. Zuerst geht es gegen Überruhr und Mettmann. Archiv

homü

Uli Richter geht die ersten Aufgaben der kommenden Saison respektvoll an. Zuerst geht es gegen Überruhr und Mettmann. Archiv

Ratingen. Der Handball-Oberligist TV Angermund hat bereits vor einigen Tagen das Vorbereitungstraining für die kommende Saison aufgenommen. Das wird nun durchgezogen bis zum Auftakt am 8. September. Möglich ist dies am Freiheitshagen, weil es sich um eine vereinseigene Halle handelt, die in den Schulferien nicht geschlossen wird. Anschließend steht der Saisonauftakt beim alten Rivalen SG Überruhr an. Danach kommt Mettmann- Sport in die Walter-Rettinghausen-Halle (15. September). „Ein ganz schwerer Auftakt“, sagte dazu Trainer Uli Richter.

„Zwei so schwere Verletzungen in Folge steckt kein Torwart der Welt so ohne weiteres weg.“

Uli Richter, Trainer TV Angermund, über Torhüter Matthias Jakubiak nach dessen beiden auskurierten Kreuzbandrissen

Er erinnert daran, dass es auch vergangene Saison in Überruhr eine Niederlage setzte und der TVA gegen Mettmann überhaupt keine Punkt holte: „Wir sind jedenfalls gewarnt.“ Die Mannschaft bleibt unverändert. Die beiden Torhüter Joscha Peltz und Jens Bothe bleiben dabei, und im Laufe der Hinrunde wird sich auch Matthias Jakubiak zurückmelden. Sein Knie macht nach dem zweiten Kreuzbandriss weitere Fortschritte, es lässt nun härteste Trainingsbelastungen zu, aber Uli Richter stellt klar: „Matthias spielt erst, wenn er sich 100 Prozent fit fühlt. Zwei so schwere Verletzungen in Folge steckt kein Torwart der Welt so ohne weiteres weg. Er muss sich auch vom Kopf her völlig sicher sein.“

Noch nicht dabei sind Linkshänder Nici Töpfer und Allrounder Björn Thanscheidt. Thanscheidt befindet sich nach seinem Kreuzbandriss noch in der Reha und Töpfer, der sich beim Saisonausklang ausgerechnet in Lintorf einen Fußbruch zuzog, muss noch Geduld zeigen. Bei Belastungen treten Schmerzen auf, auch das wird noch andauern. Aber alle anderen Cracks sind munter dabei. Auch Nico Merten, der angehende Lehrer, der zuletzt viel mit Verletzungen zu kämpfen hatte, wie auch Martin Paukert.

Die Oberliga hat sich verändert. Neu dabei sind die Regionalliga-Absteiger Bergischer HC II und die HSG Neuss II, zudem die Verbandsliga-Aufsteiger SG Langenfeld II und der TV Lobberich. Für Uli Richter ist der HC Remscheid der Aufstiegsfavorit ist, aber auch Borussia Mönchengladbach, zuletzt Dritter, schätzt er stark ein. „Die Liga jedenfalls ist ungemein ausgeglichen“, sagt Richter. „Da hängt man ganz schnell unten drin, und dort wollen wir niemals hin.“ Verständlich, denn Abstiegskampf, den kennen sie beim TV Angermund seit Jahren nicht mehr. wm

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer