Der Haaner Trainer und sein Co-Trainer Peter Kortenjann planen schon jetzt für die neue Saison – egal in welcher Liga.

Jürgen Tiedermann hat in Haan vorzeitig um ein Jahr verlängert.
Jürgen Tiedermann hat in Haan vorzeitig um ein Jahr verlängert.

Jürgen Tiedermann hat in Haan vorzeitig um ein Jahr verlängert.

Stefan Fries

Jürgen Tiedermann hat in Haan vorzeitig um ein Jahr verlängert.

Haan/Mettmann. Mit viel Respekt blickt Unitas Haans Trainer Jürgen Tiedermann mit seinen Verbandsliga-Handballern der Begegnung gegen den TV Kettwig (Samstag, 19.30 Uhr, Adlerstraße) entgegen.

Auf der Kettwiger Trainerbank sitzt mit Jens Leiss ein alter Weggefährte Tiedermanns aus Mettmanner Zeiten. "Jens hat seine neu formierte Mannschaft auf Vordermann gebracht und konnte zuletzt Mettmann-Sport lange ärgern", gibt der Haaner Trainer zu bedenken.

Dennis Hahn und Dominik Greve sind in den Kader zurückgekehrt

Allerdings ist die Unitas selbst mit zwei Siegen gut ins neue Jahr gestartet und kann selbstbewusst aufspielen. Tiedermann sieht aber besonders in der Abwehr gegen Kettwig dringenden Verbesserungsbedarf. Denn mit den Flemming-Brüdern habe der Gegner "zwei absolute Shooter" und außerdem sehr schnelle Spieler.

Die Lage im Haaner Kader hat sich im neuen Jahr deutlich entspannt. Mit Dennis Hahn und Dominik Greve sind zwei erfahrene Spieler zurückgekehrt und mit Roman Kaminski hat Tiedermann einen neuen "Ergänzungsspieler", wie er es selbst formuliert.

Der Trainer und sein Co Peter Kortenjann können übrigens mit Blick auf die eigene Zukunft ganz ruhig weiter arbeiten. Denn beide haben ihre Verträge mit der Unitas schon um ein weiteres Jahr verlängert. Tiedermann geht damit in Haan in sein sechstes Jahr als Trainer, Kortenjann in sein zweites.

Die Haaner sind mit 22:4 Punkten Zweiter der Verbandsliga, Gruppe 2. Das Torverhältnis: 473:398. Das Auswärtsspiel in der Hinrunde in Kettwig hat die Unitas locker mit 38:29 für sich entschieden.

Die Mettmanner haben ebenfalls 22:4 Punkte, führen die Tabelle aber aufgrund des besseren Torverhältnisses an (442:345). Im Hinspiel gab’s gleich die erste von zwei Niederlagen: 23:27 hieß es im Heimspiel gegen Cronenberg.

"Ab sofort laufen die Planungen für die neue Spielzeit auf Hochtouren", versichert Tiedermann, "egal in welcher Spielklasse". Den bestehenden Kader möchte er gerne "punktuell verstärken" und hofft dabei auf eine Zusage seiner derzeitigen Leistungsträger für ein weiteres Jahr.

Mettmann will punkten

Keine schönen Erinnerungen hat Mettmann-Sport-Trainer Markus Neusser an das Saison-Auftaktspiel gegen die TG Cronenberg. Denn die 23:27-Niederlage trübte die Aussichten auf die Saison gewaltig.

Jetzt steht das Rückspiel an (Sonntag, 16.45 Uhr, Küllenhahn), und Neusser versichert: "Wir wollen gegen Cronenberg keine vier Punkte abgeben." Das würde die Mettmanner auch mit Sicherheit die Tabellenführung kosten, die sie zurzeit trotz durch Verletzungen reduzierten Kaders verteidigen.

Bezeichnend für die personelle Situation der Mettmanner ist, dass von der ersten Sechs der Hinrunden-Niederlage nur Patrick Vogt und Christian Klein am Samstag im Aufgebot stehen.

Zu dem Mettmanner Lazarett haben sich während der Woche noch die beiden erkrankten Kreisläufer Mathias Späth und Patrick Osterc hinzugesellt, auf deren Einsatz Neusser aber am Sonntag hofft.

"Wir müssen die defensive Abwehr der Cronenberger besser in Bewegung bringen", gibt der Trainer die Marschroute vor. Wie er die eigene Abwehr aufstellen wird, hängt noch davon ab, wie fit seine "Kranken" sein werden.

Im Endeffekt bleibt Neusser aber bei seiner aus der Not geborenen Einstellung: Gewinnen, egal wie, bis der Kader wieder stabiler ist.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer