Im Prestigeduell zwischen der SGL und der Unitas wollen beide Trainer ihre Erfolgsserien fortsetzen und die Saison mit dem 3. Platz beenden.

wza_1135x1500_493083.jpeg
Sowohl Langenfelds Trainer Heino Kirchhoff (l.) als auch Haans Jürgen Tiedermann wollen die Saison mit einem Sieg beenden. (Archiv

Sowohl Langenfelds Trainer Heino Kirchhoff (l.) als auch Haans Jürgen Tiedermann wollen die Saison mit einem Sieg beenden. (Archiv

Sowohl Langenfelds Trainer Heino Kirchhoff (l.) als auch Haans Jürgen Tiedermann wollen die Saison mit einem Sieg beenden. (Archiv

Dirk Thomé, Bild 1 von 2

Sowohl Langenfelds Trainer Heino Kirchhoff (l.) als auch Haans Jürgen Tiedermann wollen die Saison mit einem Sieg beenden. (Archiv

Langenfeld. Spannender hätte die erste Saison nach dem Aufstieg in die Verbandsliga für die Handballer der SG Langenfeld nicht ausklingen können, außer sie hätten noch um den Aufstieg in die Oberliga mitspielen können: Die Langenfelder Halle am Konrad-Adenauer-Gymnasium ist Schauplatz des Aufeinandertreffens der SGL und der Unitas Haan (Samstag, 18.30 Uhr).

Dabei geht es um etwas mehr als das Prestige der beiden Rivalen: Der Sieger belegt in der Abschlusstabelle den 3. Platz, den zur Zeit die Langenfelder halten. Haan liegt nur zwei Punkte zurück und hat im direkten Vergleich den Vorteil, das Hinspiel gewonnen zu haben (33:29). Und bei Punktgleichheit zählt eben der direkte Vergleich für die Platzierung.

SGL-Abteilungsleiter Klaus Majeres gibt sich kämpferisch: "Wir wollen die Saison erfolgreich abschließen. Alle Spieler sind fit und entschlossen, Revanche für die Niederlage in Haan zu nehmen." Und Langenfelds Trainer Heino Kirchhoff hat schon vor Wochen angekündigt, dass seine Mannschaft nach einer langen Saison die letzten Reserven mobilisieren wird, um die vielen Fans noch einmal zu begeistern.

Beide Mannschaften können auf eine lange Siegesserie verweisen und begegnen sich auf Augenhöhe. Eine wichtige Rolle sollte die SGL-Abwehr spielen - die zweitbeste der Liga hinter dem schon feststehenden Meister TuSEM Essen II, mit 77 Gegentoren weniger als die Unitas. Und werden die Schwächen in der Chancenverwertung reduziert, steigen die Aussichten des Kirchhoff-Teams.

Nach einer tollen Rückrunde können beide Mannschaften feiern

In der klaren Ansage, kein Saisonspiel mehr abgeben zu wollen, stimmte Haans Trainer Jürgen Tiedermann absolut mit seinem Langenfelder Kollegen überein. Und so lässt Tiedermann auch keinen Zweifel am Zweck der Reise nach Langenfeld: "Wir werden versuchen, erstmalig zweimal in einem Jahr gegen die SGL zu gewinnen. Deshalb sind wir gewillt, auch dieses Spiel mit hohem Einsatz zu bestreiten." Allerdings relativiert der Haaner Trainer, der die gesamte Saison über immer wieder mit Verletzungsausfällen zu kämpfen hatte, seine Aussage auf ein gesundes Maß: "Ich hoffe auf ein klasse Handballspiel, ohne Zwänge und übergroße Härte."

Und auch im Abschluss-Resümee wird Tiedermann bestimmt die Zustimmung von Kirchhoff bekommen: "Nach dem Spiel habe beide Mannschaften etwas zu feiern: Die SGL als Aufsteiger eine tolle Saison und die Unitas, dass sie nach einer durchwachsenen Hinrunde zeigen konnte, dass mit ihr zu rechnen ist."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer