Vor dem nächsten schweren Spiel gegen Cronenberg stellt der Verein die Weichen für die Zukunft.

Erfolgstrainer Heino Kirchhoff bleibt für ein weiteres Jahr bei der SG Langenfeld.
Erfolgstrainer Heino Kirchhoff bleibt für ein weiteres Jahr bei der SG Langenfeld.

Erfolgstrainer Heino Kirchhoff bleibt für ein weiteres Jahr bei der SG Langenfeld.

Archiv Stefan Fries

Erfolgstrainer Heino Kirchhoff bleibt für ein weiteres Jahr bei der SG Langenfeld.

Langenfeld. Bei den Verbandsliga-Handballern der SG Langenfeld löst in diesen Wochen eine schwere Aufgabe die nächste ab. Den Spielen beim Neusser HV, gegen die HSG Radevormwald-Herbeck und der hauchdünnen 25:26-Niederlage vergangenen Sonntag bei Spitzenreiter TuSEM Essen II folgt nun die Partie gegen die TG Cronenberg (Samstag, 18.15 Uhr, Konrad-Adenauer-Gymnasium, Langenfeld). Die Wuppertaler haben mit 23:9Punkten sogar die SGL um einen Zähler überflügelt.

Für die Langenfelder gibt es momentan kein Durchatmen

Diesen Tabellenstand könnten die Langenfelder mit einem Sieg korrigieren. "Für uns gibt es auch nach den zurückliegenden vier schweren Spielen kein Durchatmen. Cronenberg ist die Überraschungsmannschaft - mit einer sehr starken Abwehr und dem Rückraumschützen Olschewski als richtigem Kracher", sagt SGL-Trainer Heino Kirchhoff. Er hat den Gegner studiert und hofft so, die richtige taktische Marschroute finden zu können. Wenn Jörg Schulthindrik bis Samstag seine starke Erkältung auskuriert hat, tritt die SGL in stärkster Besetzung an. "Das wird ein interessantes Spiel, in dem wir unseren Fans etwas bieten wollen", verspricht Kirchhoff.

Von der Führung der Handball-Abteilung wurden bereits die Weichen für die nächste Saison gestellt. Der erfolgreiche Trainer Kirchhoff wurde für ein weiteres Jahr verpflichtet. Ihm steht Kai Wille als Co-Trainer zur Seite, der zudem auch als Spieler eingesetzt werden kann. "Das war meine Wunschlösung, er bringt Moral und Glück mit", freut sich Kirchhoff auf die künftige Zusammenarbeit. Die Landesliga-Zweite der SGL, die Wille bisher trainiert hat, wird von Thomas Geske, einem Urgestein im SGL-Handball, übernommen.

Auch ein neuer Spieler wird bereits gemeldet: Matthias Herff, der in der SGL-Jugend heranwuchs und vor zwei Jahren einem Angebot von Bayer Dormagen folgte, kehrt am Ende der Saison zu seinem alten Verein zurück.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer