Der Aufsteiger SG Langenfeld kommt als Favorit zur Unitas Haan, die ihre Hoffnungen auf den Meistertitel bereits früh begraben hat.

wza_1347x1500_432161.jpeg
Sie kennen sich schon lange, als Spieler hat Jürgen Tiedermann (r.) kurz unter Heino Kirchhoff in Mettmann trainiert. Beide haben als Trainer beim Mettmanner TV gearbeitet. In der Landesliga haben sie als Kontrahenten mit ihren Mannschaften um den Aufstieg gekämpft, jetzt begegnen sie sich in der Verbandsliga in einer nicht minder interessanten Konstellation wieder.

Sie kennen sich schon lange, als Spieler hat Jürgen Tiedermann (r.) kurz unter Heino Kirchhoff in Mettmann trainiert. Beide haben als Trainer beim Mettmanner TV gearbeitet. In der Landesliga haben sie als Kontrahenten mit ihren Mannschaften um den Aufstieg gekämpft, jetzt begegnen sie sich in der Verbandsliga in einer nicht minder interessanten Konstellation wieder.

Simone Bahrmann, Dirk Thomé, Bild 1 von 2

Sie kennen sich schon lange, als Spieler hat Jürgen Tiedermann (r.) kurz unter Heino Kirchhoff in Mettmann trainiert. Beide haben als Trainer beim Mettmanner TV gearbeitet. In der Landesliga haben sie als Kontrahenten mit ihren Mannschaften um den Aufstieg gekämpft, jetzt begegnen sie sich in der Verbandsliga in einer nicht minder interessanten Konstellation wieder.

Haan. In der Handball-Verbandsliga (Gruppe 2) geht am Wochenende erst die Hinrunde zu Ende. Umso bemerkenswerter ist es, wohin sich die Ausgangssituation vor dem Spiel der Unitas Haan gegen die SG Langenfeld entwickelt hat (Samstag, 19.30 Uhr, Haan, Adlerstraße). Wer hätte schon erwartet, dass sich Langenfeld als Aufsteiger zum Meisterschaftsfavoriten mausert und dass sich die Unitas schon mitten in der Hinserie aus dem Aufstiegskampf verabschieden muss?

Langenfeld ist dem Spitzenreiter TuSEM Essen II dicht auf den Fersen

So haben sich die Vorzeichen verändert. Heino Kirchhoffs Langenfelder kämpfen darum, weiter an Spitzenreiter TuSEM Essen II dranbleiben zu können, Jürgen Tiedermanns Haaner hoffen dem Kreisrivalen ein Beinchen stellen zu können.

Wie Haans Trainer Tiedermann erklärt, kommt für ihn der Langenfelder Erfolg weniger überraschend: "Heino Kirchhoff hat eine über Jahre eingespielte Truppe beisammen und könnte den großen Coup landen." SGL-Trainer Kirchhoff geht davon aus, dass sich Haan auf solche Spiele mit Derby-Charakter konzentrieren wird, nachdem der Zug an die Spitze wohl abgefahren ist.

"Das wird mit Sicherheit ein heißes Match, ein Kampfspiel, bei dem die Taktik erst an zweiter Stelle kommen dürfte", sagt Kirchhoff. Er war mit der Leistung seiner Mannschaft beim 36:31-Sieg gegen Kettwig zufrieden, weiß jedoch auch, dass sie sich steigern muss, wenn der zehnte Sieg in Serie eingefahren werden soll. "In der Abwehr müssen wir stärker werden. Da gab es wohl nach der Feiertagspause bei einigen Spielern konditionelle Defizite, die wir aufholen werden." Personelle Probleme gibt es bei den Langenfeldern nicht.

Carsten Täubner steht vor seinem ersten Einsatz in dieser Saison

Davon kann Jürgen Tiedermann nur träumen. Torhüter Sascha Grünwald wird beruflich bedingt in den nächsten drei Wochen fehlen. Dafür wird Carsten Täubner nach seiner Verletzung erstmals in dieser Saison auflaufen. Auf dem Feld fehlen auf jeden fall Arne Sawatzki (Grippe) und Christian Paul (Reha). Aber auch hinter dem Einsatz von Martin Panthel (Knie) und Monty Kreisköther, der nach seinem ausgeheilten Bänderriss im Fuß vorige Woche in Burscheid erneut umgeknickt ist, stehen noch kleine Fragezeichen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer