Oberligist Wülfrath unterliegt Regionalligist 21:38.

wza_1132x960_553518.jpeg
Leonie Berger traf im DHB-Pokal acht Mal. (Archiv

Leonie Berger traf im DHB-Pokal acht Mal. (Archiv

Simone Barhrmann

Leonie Berger traf im DHB-Pokal acht Mal. (Archiv

Wülfrath. Keine Chance hatten die Handballerinnen des Oberligisten TB Wülfrath in ihrer Partie der 1. DHB-Hauptrunde gegen den Regionalligisten TuS Lintfort. 21:38 (12:18) unterlagen die Wülfratherinnen, die in nahezu jeder Aktion mindestens einen Schritt zu langsam waren.

Nach dem 2:2 (3.) zeigte der Bundesliga-Absteiger Lintfort eindrucksvoll, warum er als Top-Favorit auf den Wiederaufstieg gilt. Blitzschnell vorgetragene Tempogegenstöße und verwirrende Kombinationen stürzten die Gastgeberinnen von einer Verlegenheit in die nächste.

Da bis auf Leonie Berger niemand die hochgewachsene Abwehr aus der zweiten Reihe überwinden konnte, wuchs der Rückstand schnell auf 2:8 (8.) an. Dann allerdings nahmen die Gäste die Begegnung ein wenig zu locker, so dass die Wülfratherinnen noch einmal bis auf 7:10 (13.) verkürzen konnten, ehe der TuS das Tempo wieder anzog.

Dennoch blieb der Oberligist bis zum 15:21 (37.) durchaus noch gut im Geschäft, ehe die Kräfte zusehends schwanden und der Favorit in der Schlussphase ganz leichtes Spiel hatte. Entsprechend fiel auch das Fazit von TBW-Trainer Ulf Peters aus: "Wir haben über weite Strecken ganz gut mitgespielt, waren aber viel zu brav. Am Ende war das Ergebnis dann allerdings fünf Tore zu hoch."

TBW: Pettau/Macherey - Berger (8/4), Weber (3), Rath (3), Buiting (2), Blume(2/2), Bauer (1), Döpper (1), Nitzschmann (1), Struck, Pohlmann, Essen, Trippel

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer