Die Wülfrather B-Jugend gewinnt erstmals ihr hochklassig besetztes Turnier um den Rheinkalk Cup und unterstreicht damit ihre besondere Klasse.

wza_1500x1147_546788.jpeg
Wülfraths Luca Lewandowski hat sich im Spiel gegen Kapellen durchgesetzt und setzt zum Torwurf an.

Wülfraths Luca Lewandowski hat sich im Spiel gegen Kapellen durchgesetzt und setzt zum Torwurf an.

Stefan Fries

Wülfraths Luca Lewandowski hat sich im Spiel gegen Kapellen durchgesetzt und setzt zum Torwurf an.

Wülfrath. "Es war wieder ein perfekter Turnierablauf. Ich denke, dass die Teams sich wohl gefühlt haben und einige im nächsten Jahr gerne wiederkommen werden", resümierten die beiden Organisatoren des 9. Handball-Einladungsturniers um den Rheinkalk Cup, Claus Karger und Thomas Bargel, zufrieden.

Wieder wollten nur Wenige den starken Nachwuchs sehen

Dass die männliche B-Jugend des TB Wülfrath sich zum ersten Mal in die Siegerliste des Handballturniers in der Fliethe eintragen konnte, rundete das Bild aus Sicht der Veranstalter ab. "Der sportliche Wert ist auch in diesem Jahr noch einmal gestiegen. Besonders bei den Jungen präsentierten sich die Teams sehr ausgeglichen", bewertete Bargel die Leistungen.

Leider bekam an den beiden Turniertagen kaum jemand etwas davon mit. Wie schon in den Jahren zuvor, demonstrierte der Nachwuchs sein Können fast unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Dabei hätten vor allem Wülfraths Handballfans Grund zum Feiern gefunden. Die Jungs der B1 sorgten mit souveränen siegreichen Auftritten in den Gruppenspielen gegen Grün-Weiss-Emst, TV Bergneustadt und TV Haan sowie einem Unentschieden gegen den Westdeutschen Meister HSG Menden/Lendringsen für den Einzug ins Endspiel.

Dort setzten sich die Wülfrather mit 10:9 gegen den TV Birkesdorf durch und feierten den ersten TBW-Sieg einer Jungenmannschaft. Der TV Haan als zweiter Vertreter aus dem Kreis musste sich mit dem vorletzten Platz zufrieden geben.

Auch die B2-Jugend und die weibliche A-Jugend beeindruckten

Beachtlich schlug sich auch die zweite B-Jugend Mannschaft. Ein Jahr jünger als ihre Gegner belegte sie den 7. Platz im Feld der zehn Mannschaften. "Die Auftritte unserer Mannschaften geben für die kommende Saison schon Anlass für Optimismus", blickte Jörg Büngeler nach vorn.

Als Co-Trainer der weiblichen A-Jugend des TBW verbuchte Büngeler einen 4. Platz seiner Mannschaft. Nur aufgrund des schlechteren Torverhältnisses gegenüber dem HV Neuss, verpasste sie den Einzug ins Finale.

So blieb ihnen eine deftige Packung gegen den Favoriten und Turniersieger Beyeröhde TV erspart, der Neuss im Endspiel mit 14:6 abfertigte. Wülfrath unterlag im kleinen Finale der Turnerschaft St. Tönis knapp 9:10. "Da war die Luft einfach raus", so Büngeler.

Ein besonderes Lob wollten die Organisatoren aber auch noch an die Sanitäter vom DRK Wülfrath loswerden: "Sie waren leider im Großeinsatz und hatten alleine drei Transporte ins Krankenhaus. Ihre Arbeit war vorbildlich, und Gott sei Dank sind die Verletzungen nicht so schlimm", so Karger. Im nächsten Jahr feiert der Rheinkalk Cup Zehnjähriges.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer