Handball-Oberliga: Mit ihrem 26:22-Sieg gegen Erkrath haben sich die Wülfrather Damen auf den 6.Platz geschoben.

Wülfraths Saskia Buiting kann fast ohne Gegenwehr durch die Erkrather Abwehr marschieren und zum Torwurf ansetzen.
Wülfraths Saskia Buiting kann fast ohne Gegenwehr durch die Erkrather Abwehr marschieren und zum Torwurf ansetzen.

Wülfraths Saskia Buiting kann fast ohne Gegenwehr durch die Erkrather Abwehr marschieren und zum Torwurf ansetzen.

Simone Bahrmann

Wülfraths Saskia Buiting kann fast ohne Gegenwehr durch die Erkrather Abwehr marschieren und zum Torwurf ansetzen.

Wülfrath. Mit einem 26:22 (15:9)-Erfolg im Nachholspiel gegen den TuS Erkrath haben sich die Handballerinnen des TB Wülfrath in der Oberliga auf einen hervorragenden sechsten Rang geschoben. Die Erkratherinnen müssen dagegen wieder verstärkt um den Klassenerhalt bangen.

Der TBW legte gegen die schläfrig wirkenden Gäste einen Blitzstart hin. Erst nach dem 3:0 (4.) fasste auch der TuS langsam Tritt, ohne jedoch den Rückstand noch einmal aufholen zu können. Bis auf die wurfgewaltige Annika Dietzsch ließen zu viele Erkrahter Spielerinnen die notwendige Torgefahr vermissen. So gelang es den Schützlingen von Erkraths Trainer Jens Doleys nur bis zum 9:7 (18.), den Anschluss zu halten. Bis zur Pause hatte sich der Turnerbund nach einer Tempoverschärfung bereits vorentscheidend abgesetzt.

Auch im zweiten Spielabschnitt sah es bis zum 17:10 (35.) nach einer klaren Angelegenheit aus. Doch dann erfolgte der schon obligatorische Einbruch der Wülfratherinnen. Erst beim 21:18 (48.) gelang es dem TBW, die Erkrather Aufholjagd zu stoppen. Dennoch blieb es ein umkämpftes Spiel. Endgültig aus dem Rennen waren die Gäste erst, als Wülfraths Torhüterin Steffi Pettau beim Stande von 24:21 (56.) einen Siebenmeter von Annika Dietzsch entschärfte.

"Leider konnten wir unser im ersten Spielabschnitt doch recht hohes Niveau nicht halten, aber letztlich bin ich mit den beiden Punkten zufrieden", konstatierte Wülfraths Trainer Jurek Tomasik. Weniger zufrieden zeigte sich Doleys: "Keiner hat sich verletzt und die Halle war trocken. Das war aber auch das einzig wirklich Positive."

Macherey, Pettau - Berger(8/7), Nitzschmann (3), Rath (3), Schwartekopp (3), Buiting (2), Döpper(2), Krohm (2), Trippel (2), Essen (1), Pohlmann, Struck, Blume

Arnold, Bitto - Annika Dietzsch (10/3), Niegoth (3), Schallinatus(2), Baumeister (2), Stangier (1), Wingender (1), van Bernem (1), Tschurer(1), Kutzner-Otto (1), Sikorski

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer