Ratingen macht nach fünfwöchiger Vorbereitung einen Monat Pause.

Spieler-Manager Bastian Schlierkamp (l.) und Co. freuen sich auf die Aufgaben in der Oberliga. Archiv
Spieler-Manager Bastian Schlierkamp (l.) und Co. freuen sich auf die Aufgaben in der Oberliga. Archiv

Spieler-Manager Bastian Schlierkamp (l.) und Co. freuen sich auf die Aufgaben in der Oberliga. Archiv

Stefan Fries

Spieler-Manager Bastian Schlierkamp (l.) und Co. freuen sich auf die Aufgaben in der Oberliga. Archiv

Ratingen. Seit fünf Wochen schwingt der ehemalige Bundesliga-Trainer Richard Ratka beim Neu-Oberligisten SG Ratingen nun das Zepter. „Laufen, laufen, laufen“ beschreibt Co-Trainer Jens Engelen das Fazit zum Abschluss der ersten Vorbereitungsphase, die mit dem eigenen Beachhandball-Turnier (siehe Infobox) ihr Ende finden soll, bevor der Coach seine Schützlinge in eine vierwöchige Pause schickt.

Die Mannschaft um Spieler-Manager Bastian Schlierkamp dürfte fit sein wie nie und jeden Baum, jede Pflanze und jeden Lurch rund um den Grünen See mit Namen kennen. Dreimal pro Woche schickte Ratka wetterunabhängig seinen Kader zum Laufen, wobei er selber mit seinem Fahrrad nebenher fuhr.

Strammes Programm trotz Wetterkapriolen

„Wir haben uns auf die konditionellen Grundlagen und Ausdauer konzentriert“, erklärt der 30-jährige Engelen, der auch für die Koordination der Jugendabteilung verantwortlich ist, das durch die Wetterkapriolen der vergangenen Wochen nicht immer angenehme Programm der Ratinger. „Dafür durften die Jungs am Ende auch immer was mit großen Bällen machen“, sagt Engelen über den Trick seines Chefs, der seine Truppe durch seine Belohnung mit Basketball oder Fußball spielerisch zu noch mehr Laufen brachte.

Für die Zeit nach dem Beachhandball-Turnier bis zum Trainingsstart am 6. August bekommen die Spieler Hausaufgaben mit in die Pause. „Daran werden sich die Jungs sicherlich halten“, sagt Engelen.

Denn Ratka, der mit seiner Kaderzusammenstellung auch nach seinem Dienstantritt zufrieden sein soll, will einige Vorbereitungsspiele bestreiten und alle seiner Akteure fit wissen. Schließlich soll das Ratinger Publikum beim eigenen Turnier am 24. und 25. August auch bereits funktionierende spielerische Elemente erkennen, damit seine Mannschaft gegen jeden der attraktiven Gegner mithalten kann. Welche Teams bei der zweiten Auflage des SGR-Cups teilnehmen, wollte Engelen allerdings nicht verraten.

Zum dritten Mal organisiert die SG Ratingen heute ein Turnier auf der Ratinger Beachanlage neben dem Stadion am Stadionring. Ab 9 Uhr treten zunächst die Jugend- und Damenteams auf den zwei Sandplätzen gegeneinander an, bevor ab dem Mittag auch das Herrenturnier beginnt. „Es ist immer ein schöner Saisonabschluss, bevor wir uns in die Sommerpause verabschieden“, freut sich SGR-Pressesprecherin Michaela Schlierkamp auf eine lockere Atmosphäre bei der beliebten Sommer-Variante des Hallenhandballs. Auch die neu formierte Oberliga-Mannschaft der Spielgemeinschaft mit ihrem Trainer Richard Ratka nimmt an dem erstmals unter Federführung von Felix Linden organisierten Turnier teil, bevor sie sich in die Pause verabschiedet. Abends steigt im ASC-Vereinsheim dann die Players-Party.

Dass sich einige aus dem Team auch in der Pause zum Joggen treffen, um die gewohnte Luft am Grünen See zu genießen, hält Engelen für ein Gerücht: „Die Spieler werden froh sein, nicht mehr laufen zu müssen.“ Der Co-Trainer muss es wissen. Er lief immer mit der Mannschaft.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer