Ohne Neuzugänge muss Wülfrath ab Sonntag Punkte gegen den Abstieg sammeln.

wza_1449x1027_614032.jpeg
Ein Hoffnungsschimmer beim TBW ist die Rückkehr des lange verletzten David Horscht.

Ein Hoffnungsschimmer beim TBW ist die Rückkehr des lange verletzten David Horscht.

Archiv, Simone Bahrmann

Ein Hoffnungsschimmer beim TBW ist die Rückkehr des lange verletzten David Horscht.

Wülfrath. Mit dem Auswärtsspiel beim Neusser HV startet Handball-Oberligist TB Wülfrath am Sonntag (16.30 Uhr) ins neue Jahr. Ohne Neuzugänge beginnt für den Turnerbund die Mission Klassenerhalt.

Dennoch durfte sich TBW-Trainer Jurek Tomasik beim Training in dieser Woche über eine Rekordbeteiligung freuen. "14 Spieler, so viel wie die ganze Saison noch nicht, haben die Einheiten mitgemacht. Endlich ist ein normales Training möglich", sagt Tomasik erleichtert. Besonders die Rückkehr des Langzeitverletzten David Horscht weckt Hoffnungen auf eine baldige Besserung der sportlichen Lage.

"Im Training herrscht eine ganz andere Motivation, und ich habe endlich mehr Alternativen."

JurekTomasik, TBW-Trainer

Die ist auch dringend nötig. Mit sieben Punkten auf Rang elf trennen die Wülfrather lediglich zwei Punkte von einem Abstiegsrang. Genau da wollte man, laut Aussagen von Abteilungsleiter Jörg Märtens vor der Spielzeit, nie landen.

Gegen Neuss kommt es nun zu einem Nachbarschaftsduell. Die Neusser, schleppend in die Saison gestartet, stehen einen Rang vor dem TBW, haben aber drei Punkte mehr. Ein Sieg ist für die Männer von Tomasik fast schon Pflicht, wollen sie den Abstand zum Mittelfeld nicht noch größer werden lassen. "Neuss hat nicht ganz so gut angefangen, aber sie kommen immer besser in Tritt. Ein Sieg wie gegen Tabellenführer Remscheid beweist ihre Stärke. Wir brauchen eine gute Einstellung", sagt Wülfraths Trainer. Gerade die Einstellung hat aber in den bisherigen Spielen meist zu wünschen übrig gelassen. "Neuss gibt nie auf und versucht 60 Minuten alles zu geben, und genau da müssen wir mithalten", sagt Tomasik weiter.

Weiter vorantreiben will und muss er sein Projekt "Jugend forscht". Neben Philip Hinkelmann wird sich nun auch Sven Ehlhardt ganz auf die Herrenmannschaft konzentrieren. Mit Nick Blau, derzeit mit einem Bruch des Daumens außer Gefecht gesetzt, soll ein weiterer Spieler aus der A-Jugend dazukommen. Und sogar in der B-Jugend ist Tomasik fündig geworden. Moritz Brix, der vor kurzem 17 Jahre alt geworden ist, trainiert bereits im Kader der ersten Mannschaft mit und wird, wenn es nach dem Trainer geht, auch bald seine Chance im Seniorenbereich bekommen.

Neuss ist mit 10:14 Punkten vor dem letzten Spieltag der Oberliga-Hinrunde Zehnter. 7:17 Zähler hat der TB Wülfrath auf dem Konto und steht einen Platz hinter den Neussern.

Da der Neusser HV in der vergangenen Saison in die Oberliga aufgestiegen ist, gab es kein Aufeinandertreffen.

"Die Auffrischung tut dem Team gut. Im Training herrscht eine ganz andere Motivation, und ich habe endlich mehr Alternativen", weist Tomasik auf die Tatsache hin, dass er endlich einmal mehr Möglichkeiten hat, auch im Spiel zu wechseln. Bleibt abzuwarten, ob die Mannschaft den neu gewonnenen Elan in Neuss auch in zwei Pluspunkte ummünzen kann.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer