Geringe Trainingsbeteiligung lässt beim TBW keine optimale Vorbereitung zu. Am Samstag kommen die Adler Königshof.

Hinter dem Einsatz von Rückraumspieler Thomas Grugel steht ein dickes Fragezeichen – nicht das einzige personelle Problem des TBW.
Hinter dem Einsatz von Rückraumspieler Thomas Grugel steht ein dickes Fragezeichen – nicht das einzige personelle Problem des TBW.

Hinter dem Einsatz von Rückraumspieler Thomas Grugel steht ein dickes Fragezeichen – nicht das einzige personelle Problem des TBW.

Simone Bahrmann

Hinter dem Einsatz von Rückraumspieler Thomas Grugel steht ein dickes Fragezeichen – nicht das einzige personelle Problem des TBW.

Wülfrath. Die 21:36-Heimpleite gegen Borussia Mönchengladbach noch fest im Gedächtnis empfängt Handball-Oberligist TB Wülfrath am Samstag um 19.30 Uhr erneut einen Gegner aus der fernen, oberen Tabellenregion. Mit DJK Adler Königshof gastiert der Tabellenvierte in der Fliethe.

"Wir werden alles versuchen und wollen - egal wie es ausgeht - gestärkt aus diesem Spiel gegen den Favoriten herausgehen."

JurekTomasik, TBW-Trainer

Für Wülfrath eine scheinbar unlösbare Aufgabe, obwohl dringend Punkte benötigt werden. "Wir werden alles versuchen und wollen - egal wie es ausgeht - gestärkt aus diesem Spiel gegen den Favoriten herausgehen", baut TBW-Trainer Jurek Tomasik einer mehr als möglichen Niederlage vor. Er weiß, dass die Gegner, die sein Team schlagen muss, erst in den kommenden Wochen an der Reihe sind.

Die Voraussetzungen für eine gute, geschlossene Mannschaftsleistung, wie sie stets von Tomasik gefordert wird, sind jedoch denkbar schlecht. Aufgrund kleinerer Blessuren, Job- und Diplomarbeitsstress ist die Trainingsbeteiligung oft überschaubar. "Taktische und abstimmungsspezifische Inhalte sind kaum machbar. Erst im Spiel können wir zueinander finden", beklagt der Trainer.

Während Marco Krohm mit einer Fußverletzung länger ausfällt, steht hinter dem Einsatz von Rückraumschütze Thomas Grugel ein dickes Fragezeichen. Hoffnung bietet ein eventueller Kurzeinsatz von Michael Steffens. Der bullige Kreisläufer und Abwehrrecke hat seit Monaten kein Spiel mehr bestritten und findet nach seiner Hüftverletzung erst langsam wieder Anschluss an den Spielbetrieb.

Vier Spieler des aktuellen Kaders haben für die neue Saison zugesagt

Unterdessen wurden in den vergangenen Tagen die ersten Spielerabgänge für die kommende Saison bekannt. Mit Moritz Blau und David Horscht wechseln zwei Spieler zu Unitas Haan. Der Verbandsligadritte rüstet für die kommende Saison mächtig auf. Die Wülfrather Verantwortlichen sind sich für die kommende Spielzeit wohl mit vier Spielern einig. Florian Lepper, Thomas Grugel, Michael Steffens und Philipp Hinkelmann werden dem TBW auch in der neuen Saison zur Verfügung stehen. Über mögliche Neuzugänge und der Besetzung des Trainerpostens ist nichts zu vernehmen, wohl aber, dass weitere Spieler mit dem Gedanken spielen, den Verein zu verlassen.

Tabelle: Der TBW rangiert mit einem Polster von drei Punkten nach wie vor auf einem Nicht-Abstiegsplatz (Rang 12). Die ambitionierten Königshofer (4.) müssen unbedingt gewinnen, um nicht gänzlich den Anschluss an Spitzenreiter Remscheid (fünf Punkte Vorsprung) zu verlieren.

Hinspiel: Der TBW unterlag 25:32.

Dass man zur neuen Spielzeit eine schlagkräftige Oberliga-Truppe stellen kann, da ist man sich in Wülfrath sicher. Wie die neue Mannschaft aussehen soll, steht aber ebenso in den Sternen, wie der Klassenerhalt.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer