Ratinger fahren zum Favoriten an den Niederrhein.

wza_1346x925_484497.jpeg
Max Beckmann ist einer der Spieler, von denen Trainer Manfred Brunke wieder mehr Aktionen sehen will.

Max Beckmann ist einer der Spieler, von denen Trainer Manfred Brunke wieder mehr Aktionen sehen will.

Pierre-Claude Hohn

Max Beckmann ist einer der Spieler, von denen Trainer Manfred Brunke wieder mehr Aktionen sehen will.

Ratingen. Für den Handball-Oberligisten TV Ratingen wird die Luft immer dünner. Drei Spieltage sind noch zu absolvieren. Die Mannschaft von Trainer Manfred Brunke hat also noch die Möglichkeit, den einen Punkt auf die SG Dülken gutzumachen, der nötig ist, um auf den drittletzetn Platz zu klettern.

"Jetzt müssen Punkte her. Sonst war es das", sagt Brunke vor dem morgigen Auswärtsspiel beim Tabellenvierten Borussia Mönchengladbach (19.30 Uhr, Jahnhalle, Volksgartenstraße 165).

Obwohl alles gegen den Sieg spricht, haben die Ratingern noch Hoffnung

Normalerweise hätten die Ratinger kaum eine Chance. Schon das Hinspiel ging 27:32 verloren. Da die Gladbacher so gut wie ausgeschieden sind, hofft Brunke, dass der Gegner nicht mehr voll zur Sache geht. Andererseits müsste man aber auch so punkten können. Wie es geht, hat Mettmann-Sport vor einer Woche beim 19:19 gegen Borussia Mönchengladbach bewiesen.

Sicher ist, dass die Ratinger Abwehr es sich nicht erlauben kann, noch einmal 39 Gegentore zu kassieren wie in Hamborn. "Wir müssen sehr aggressiv spielen, dabei aber nicht unfair sein und Zeitstrafen kassieren", sagt Brunke und ergänzt: "Da müssen auch mal einige Spieler über sich hinauswachsen."

Raoul Langenmayr und Matthias Gloyna tun das bereits seit Wochen. Aber das alleine reicht nicht. Vielleicht haben ja Björn Jochems, Max Beckmann oder Felix Bertram mal wieder einen Sahnetag. Personell ist alles an Bord. Hauptsponsor Ralf Becker ist zuversichtlich, dass in Mönchengladbach gepunktet wird.

Er hat beim Training feststellen können, dass die Mannschaft sehr engagiert ist. "Außerdem haben alle Spieler zu verstehen gegeben, dass sie sich noch längst nicht aufgegeben haben." Sollte tatsächlich in Mönchengladbach ein Überraschungserfolg gelingen, könnte der TVR an Dülken vorbeiziehen. Denn der Mitkonkuurent gegen den Abstieg muss beim Spitzenreiter HG Hilgen antreten - und der hat momentan einen enorm guten Lauf.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer