Darauf haben die Ratinger Fans und TVR-Trainer Manfred Brunke so lange gewartet: Die Mannschaft gewinnt nach 13Niederlagen das Spiel in Dülken 33:32.

wza_890x1166_467639.jpeg
Beim Spiel gegen die SG Dülken überzeugte TV-Spieler Moritz Metelmann (am Ball) mit einer herausragenden Leistung. Er war maßgeblich am Tor beteiligt, das den TV Ratingen zum Sieger machte.

Beim Spiel gegen die SG Dülken überzeugte TV-Spieler Moritz Metelmann (am Ball) mit einer herausragenden Leistung. Er war maßgeblich am Tor beteiligt, das den TV Ratingen zum Sieger machte.

Pierre-Claude Hohn

Beim Spiel gegen die SG Dülken überzeugte TV-Spieler Moritz Metelmann (am Ball) mit einer herausragenden Leistung. Er war maßgeblich am Tor beteiligt, das den TV Ratingen zum Sieger machte.

Ratingen. "Das war Maßarbeit", jubelte Trainer Manfred Brunke nach dem Abpfiff. Nur einmal hatte das Schlusslicht der Tabelle TV Ratingen im Kellerderby bei der SG Dülken geführt. Und das war drei Sekunden vor Schluss, als Benjamin Wurth nach glänzender Vorarbeit von Moritz Metelmann den 33:32-Siegtreffer (13:18) erzielte.

Ein überlebenswichtiges Tor, denn nach 13 sieglosen Spielen war es der erste doppelte Punktgewinn. Damit wird der Kampf um den Klassenerhalt in der Handball-Oberliga immer dramatischer, zumal nun auch die SG Dülken selbst mit in den Abstiegssog hineingezogen wurde.

Tempogegenstöße machen dem TVR anfangs zu schaffen

In der ersten Halbzeit fand der TV Ratingen überhaupt nicht ins Spiel, agierte viel zu nervös. Zudem musste Raoul Langenmyr bereits nach fünf Minuten das Feld verlassen. Seine Zerrung machte ein Weiterspielen unmöglich. So konnten die Dülkener bis zur Pause auf fünf Tore davon ziehen. Den Unterschied machten die Tempogegenstöße aus. Hierbei erzielte der Gastgeber fünf Tore, der TV keines, obwohl er auch Gelegenheiten zu schnellen Toren hatte. "Doch meine Mannschaft bot nur Standhandball. Das geht nicht", schimpfte Manfred Brunke zur Pause. Seine Halbzeitstandpauke zeigte Wirkung, denn nach dem 14:20-Rückstand explodierte der TVR förmlich, lief nun selber erfolgreich Tempogegenstöße und kam auf 19:20 heran.

Zuschauer warten bis zum Schluss auf den Höhepunkt der Partie

Dennoch blieb Dülken auf der Siegesstraße, führte mit 29:26. Der TV ließ ich nicht entmutigen, schaffte den Gleichstand zum 29:29. Die Dramatik erreichte ihren Höhepunkt in der letzten Minute beim Stand von 32:32. Dülken hatte Ballbesitz, doch Lars Dieckmann blockte den Wurf ab und leitete einen Konter ein. Die Gäste wussten sich nur mit Foulspiel zu helfen. Sieben Sekunden vor dem Abpfiff nahm Trainer Brunke eine Auszeit und seinen Torwart Dominik Schwaab zugunsten eines siebten Feldspielers heraus.

Moritz Meltelmann erhielt das Leder nach dem Freiwurf, zog dynamisch nach innen und passte in den Lauf von Benjamnin Wurth, der sofort aufs Tor warf und traf. Das war Ratingens einzige Führung im ganzen Spiel und zugleich der Sieg. Die Hoffnungen auf den Klassenerhalt sind damit gestiegen. Entsprechend groß war der Jubel nach dem Match bei Spielern und den zahlreich mitgereisten Ratinger Fans.

Schwaab, Zuchowski - Langenmayr, Gloyna (11/4), Bertram (2), Jansen (3), Jochems (1), Metelmann (5), Wurth (2), Dieckmann (5), Beckmann (4)

Beim TV Ratingen bot Moritz Metelmann eine ganz starke Leistung. Der 20-Jährige bereitete nicht nur das Siegtor meisterhaft vor, sondern erzielte auch noch fünf Tore. Als der große Antreiber zeichnete sich erneut Matthias Gloyna, zugleich elffacher Torschütze, aus. Eines seiner besten Spiele im Trikot des TVR bot auch Tim Jansen. Obwohl er kaum trainieren kann, stand er in der Abwehr wie eine Eins und erzielte auch noch drei Tore am Kreis. Wie wichtig der Routinier Lars Dieckmann für den TVR ist, bewies er nicht nur als Abwehrchef, sondern auch als fünffacher Torschütze.

Trainer Manfred Brunke erklärte: "Die zweite Halbzeit war beeindruckend. Da hat die Mannschaft mit ihrem Kampfgeist und Siegeswillen ein Zeichen gesetzt. Jetzt kann Mettmann kommen." Vielleicht wird der TV Ratingen dann schon mit einem neuen Kreisläufer aufwarten. "Wir haben da einen an der Angel", sagte Brunke.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer