wza_1500x1376_614031.jpeg
Sandra Dörken und ME-Sport wollen in Neuss den fünften Sieg in Serie.

Sandra Dörken und ME-Sport wollen in Neuss den fünften Sieg in Serie.

Archiv Dirk Thomé

Sandra Dörken und ME-Sport wollen in Neuss den fünften Sieg in Serie.

Mettmann. Vier Siege in Folge gegen durchaus renommierte Gegner haben das Selbstvertrauen bei den Oberliga-Handballdamen von Mettmann-Sport nach einer zuvor doch ziemlich verkorksten Saison wieder deutlich ansteigen lassen. Bei sieben Punkten Rückstand auf Tabellenführer TV Lobberich besteht sogar noch eine theoretische Möglichkeit, doch noch einmal ins Rennen um den Aufstieg eingreifen zu können. Aber davon will Trainer Christoph Schon noch nichts wissen: "Lobberich und Wülfrath haben bislang sehr souverän gespielt und stehen völlig zu Recht an der Spitze. Ich kann mir kaum vorstellen, dass beide Teams einbrechen und der Konkurrenz noch einmal die Chance geben, Anschluss zu finden. Aber letztlich muss uns das ohnehin egal sein, denn wir müssen auf uns selber schauen." Zunächst geht es für den aktuellen Tabellenvierten zum Zehnten, Neusser HV (Sonntag,18.15 Uhr). Der Tabellenzehnte hat ein junges, schnelles Team, das noch manches Mal seiner Unerfahrenheit Tribut zollt und noch einige Punkte benötigt, um der Abstiegszone zu entkommen. "Die Neusserinnen sind aber klar besser als es der Tabellenstand aussagt", sagt der Mettmanner Trainer. "Die haben nichts zu verlieren und werden uns alles abverlangen." JÖ

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer