Haan will für die Hinspiel-Niederlage gegen Kettwig Revanche nehmen.

Jürgen Tiedermann muss seine Mannschaft am Samstag wieder mehr fordern.
Jürgen Tiedermann muss seine Mannschaft am Samstag wieder mehr fordern.

Jürgen Tiedermann muss seine Mannschaft am Samstag wieder mehr fordern.

Stefan Fries

Jürgen Tiedermann muss seine Mannschaft am Samstag wieder mehr fordern.

Haan. 87:35 Tore aus zwei Spielen - Handball-Verbandsligist Unitas Haan konnte gegen Hückeswagen und die TSG Solingen ein wahres Tor-Festival feiern. Und die Woche davor gelang den Haanern der 33:29-Sieg gegen die SG Langenfeld.

Doch am Samstag wird der Mannschaft von Jürgen Tiedermann wahrscheinlich wieder ein rauerer Wind um die Nase wehen. Denn um 19.30Uhr kommt der TV Kettwig in die Halle an der Adlerstraße.

Tiedermann zeigt Respekt vor dem Gegner, den viele Handballkenner vor der Saison ganz woanders als im Tabellenmittelfeld erwartet hatten: "Die Arbeit von Spielertrainer Mirko Bernau fruchtet langsam, und die Essener zeigen seit Wochen ihr wahres Gesicht."

Aber unterbrechen lassen wollen sich die Haaner in ihrem Lauf zurück ins obere Tabellendrittel auch durch Kettwig nicht. "Mit der Einsatzbereitschaft der vorigen Spiele sind wir auf einem guten Weg", ist Tiedermann überzeugt.

Allerdings weiß der von Verletzungsnöten geplagte Trainer noch nicht, wie genau seine Mannschaft auflaufen wird. Das will er aber nicht als Ausflucht verstanden wissen: "Egal, wer auf der Platte steht. Wenn wir vernünftig arbeiten und den sehr starken Kettwiger Rückraum in den Griff bekommen, haben wir reelle Chancen, dieses Spiel zu gewinnen und uns für die knappe Niederlage im Hinspiel zu revanchieren."

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer