Die Frauen starten am Samstag in die neue Saison. Gegen Aldekerk stehen die Zeichen auf Sieg, denn zum Saisonauftakt hat ME-Sport bis auf Julia Grunow alle an Bord.

wza_622x632_739649.jpeg
Damenwart Frank Fischer sieht einen klaren Aufwärtstrend bei Mettmann-Sport. (Archiv

Damenwart Frank Fischer sieht einen klaren Aufwärtstrend bei Mettmann-Sport. (Archiv

Dirk Thomé

Damenwart Frank Fischer sieht einen klaren Aufwärtstrend bei Mettmann-Sport. (Archiv

Mettmann. Mit einem Heimspiel gegen den letztjährigen Tabellenachten TV Aldekerk beginnt für die Handballerinnen des Oberligisten Mettmann-Sport heute (19.45 Uhr, Herrenhaus) die neue Saison. Wie bereits in der vergangenen Spielzeit zählen die Gastgeberinnen zu den Mitfavoritinnen der Liga, wenn auch als Top-Favorit sicherlich der TVLobberich gilt.

Dem Weggang von Sandra Höfig, Elke Wagner und Alina Gassen stehen auf Mettmanner Seite zwar die Rückkehr der Ur-Mettmannerin Kim Spiecker vom Drittligisten TV Walsum-Aldenrade sowie die Zugänge Julia Grunow (TuS Ratingen-Lintorf) und Andrea Wagner (SVKönigsborn) gegenüber.

Aber da Annika Dietzsch, Judith Berger und Samantha Sklorz aus unterschiedlichen Gründen bereits in der vergangenen Saison aus dem Kader ausschieden, ist Damenwart Frank Fischer vorsichtig. "Wir haben einen recht kleinen Kader und müssen darauf hoffen, dass möglichst alle Spielerinnen gesund durch die Saison kommen. Allerdings ist unser Team aufgrund der dünnen Personaldecke noch enger zusammengerückt."

Gegen Aldekerk stehen die Zeichen allerdings auf Sieg, denn zum Saisonauftakt hat ME-Sport bis auf Julia Grunow alle an Bord. "Aldekerk hat eine starke Mannschaft, die man keinesfalls unterschätzen darf. Aber wir haben in der Vorbereitung einen klaren Aufwärtstrend erkennen lassen und finden immer besser zusammen. Da wäre es natürlich eine Enttäuschung, wenn wir unser erstes Heimspiel nicht gewinnen könnten", sagt Fischer. JÖ

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer