Philipp Werner erzielt nach langer Verletzungspause sechs Treffer.

Mettmann. Tempo machen - diese Devise hatte Markus Neusser, Trainer von Handball-Verbandsligist Mettmann-Sport, vor dem Spiel gegen TV Ohligs ausgegeben. Und diese Vorgabe erfüllten seine Spieler hervorragend. 45:37 (23:16) gewann der Spitzenreiter, der damit die Tabellenführung ausgebaut hat. Allerdings war das Mettmanner Spiel auch das einzige der gesamten Liga - alle anderen fielen witterungsbedingt aus.

25 Tore für Fischer und Vogt, erster Einsatz für Christian Kruse

"Aufgrund der jetzigen Personalsituation bin ich nicht unzufrieden mit dem Ergebnis", sagte Neusser, für den momentan nur ein Sieg und nicht das Ergebnis zählt. Die teils neu formierte Mannschaft (nach Peter Weiß und Martin Paukert waren auch noch Maik Schneider und Tim Schirweit ausgefallen) machte ihre Sache aber gut.

Über 8:8 und 13:11 zog ME-Sport bis zur Halbzeit auf 23:16 davon - am Ende sprang ein ungefährdeter Sieg mit acht Toren Vorsprung heraus. "Das war ein wildes Spiel mit zwei tempostarken Teams - aber wir haben weniger Fehler gemacht", analysierte der Trainer.

Besonders zufrieden war er mit Philipp Werner, der nach langer Verletzungspause erstmals wieder spielte und sechs Tore erzielte. Ebenfalls erwähnenswert: Jens Fischer und Patrick Vogt trafen zusammen 25 Mal, und Torhüter Hans-Willi Hinzen parierte 19 Bälle und drei Siebenmeter.

Seinen ersten Einsatz in der Verbandsliga-Mannschaft feierte Christian Kruse. Der A-Jugendliche trainiert regelmäßig bei der Ersten mit. "Er ist fleißig. Jetzt ist er dafür belohnt worden", sagte Markus Neusser. Noch zu früh wäre eine Rückkehr aufs Feld für Martin Paukert. Nach einer sechsmonatigen Verletzungspause saß er erstmals wieder hinter der Bank. "Er wird aber erst spielen, wenn es kein Risiko mehr gibt", sagte der Trainer.

ME-Sport: Hinzen, Sippli, Ordon (n.e.) - Fischer (15), Vogt (10), Werner (6), Klein (5/1), Osterc (4), Korth (3), Späth (2), Möller, Wittgens, Kruse

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer