Der 19:18-Sieg bringt wichtige Punkte.

Mettmann. Einen perfekten Start in die Rückrunde legten die Mettmann-Sport Handballerinnen mit dem knappen und hat umkämpften Erfolg bei der Drittliga-Reserve des HSV Gräfrath hin. Allerdings zeigten beide Mannschaften in einer ganz schwachen Partie selten Oberligaformat.

Zu oft reihten sich technische Fehler aneinander. Ausschlaggebend für den Mettmanner Erfolg war letztendlich die kämpferische Einstellung und eine ganz starke und konsequente Abwehrleistung vor einer guten Marie Kapune im Tor.

Die Abwehrreihen beider Teams dominierten das Spiel

Den besseren Start in die Partie hatten aber die Gastgeberinnen, die schnell mit 2:0 und nach acht Minuten sogar mit 4:1 führten. Doch allmählich fand auch die Mannschaft von Ernie Meyer ins Spiel und glich zum 4:4 (13.) aus. Gräfrath wirkte im Angriff konsequenter, zog zwischenzeitlich wieder auf vier Tore davon und ging mit einer 10:8-Führung in die Kabinen.

Schon alleine an der geringen Torausbeute ist zu erkennen, dass in diesem Spiel die Abwehrreihen klar dominierten.

Das sollte sich in der zweiten Halbzeit fortsetzen. ME-Sport glich zwar kurzfristig zum 10:10 aus, doch Gräfrath kam noch einmal zurück und ging mit 13:10 (41.) in Führung. Allerdings bekam in der Folge die Mettmanner Deckung den Gräfrather Angriff immer besser in den Griff.

Beim 15:14 liegt ME-Sport erstmals vorn

Maike Heidkamp brachte ihre Mannschaft mit 15:14 erstmals in Front. Die Führungen wechselten noch zweimal, bis Carla Beckmann mit einem schönen Rückraumtreffer in den Winkel den Siegtreffer markierte. ff

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer