Mettmann freut sich über drei Neuzugänge und die Genesung etlicher Spieler.

handball-oberliga
Tim Schirweit (2. v. l.) ist wieder fit, und auch sein Bruder Jan läuft jetzt für ME-Sport auf. Archiv

Tim Schirweit (2. v. l.) ist wieder fit, und auch sein Bruder Jan läuft jetzt für ME-Sport auf. Archiv

Simone Bahrmann

Tim Schirweit (2. v. l.) ist wieder fit, und auch sein Bruder Jan läuft jetzt für ME-Sport auf. Archiv

Mettmann. Wenn es den Handball betrifft, so sind bei Markus Neusser offensichtlich einige Wünsche zum neuen Jahr in Erfüllung gegangen. Immerhin konnte der sorgengeplagte Oberliga-Trainer von Mettmann-Sport zu seinen ersten Übungseinheiten 2011 nicht nur einige seiner bisher verletzten Spieler wiederbegrüßen, sondern direkt auch noch drei Neue.

Mit dem Jungspund-Trio Robin Flemmig (19, vom TV Kettwig), Matthias Piecuch (Torwart, 19, von der Unitas Haan) und Jan Schirweit (18, mit Doppelspielrecht aus der A-Jugend des TV Ohligs) hat ME-Sport einen vielversprechenden Griff in die Wundertüte getätigt.

Alle drei können wahrscheinlich schon in dieser Woche zum Nachholduell gegen die HG Remscheid (Donnerstag, 20 Uhr, Neuenkamp) und zur regulären Partie bei DJK Adler Königshof (Samstag, 20 Uhr) dabei sein.

Langzeitverletzter meldet sich zurück

Die angeschlagenen Dominik Wittgens, Tim Schirweit, Christian Klein und Markus Ordon konnten am Dienstag schon bei der ersten Einheit in den Ferien mitmachen. Und auch der langzeitverletzte Patrick Vogt kann zumindest das erste Training für die Beine aufnehmen.

Besonders mit den Neuzugängen entspannt sich die Personalsituation in Mettmann sehr. „Da haben wir schon wirklich Glück gehabt“, erklärte ein sehr gelöster Trainer Markus Neusser. „Wir haben mit drei Spielern Gespräche geführt, und alle drei haben zugesagt.“

Zumindest bei Jan Schirweit und Robin Flemmig, den „kleinen“ Brüdern von Tim Schirweit und Jens Flemmig, ist das kein so großes Wunder. Mit Robin Flemmig war ME-Sport schon vor der Saison im Gespräch. Während ihn damals noch persönliche Gründe hinderten, ließen ihn jetzt die Turbulenzen in Kettwig nach dem Trainer-Aus für Jens Leiss nicht mehr lange zögern.

„In den beiden Verbandsliga-Spielen gegen Kettwig hat uns Robin glaube ich 17 Stück eingeschenkt“, erinnert sich Neusser, der große Stücke auf den jungen Flemmig hält: „Er hat eine riesige Energie in Richtung Tor, eine super Sprungkraft und deckt für sein Alter schon ganz passabel.“

Ähnlich viel Lob hat der Trainer für Jan Schirweit über, der als Ur-Mettmanner natürlich gern in der heimischen Ersten startet, während er weiter in Ohligs in der Regionalliga-A-Jugend Erfahrung sammeln kann: „Jan hat wahnsinnig viel Ehrgeiz, richtig Körper und ist heiß darauf, in Mettmann zu spielen.“

In der Rückrunde gibt es nur drei Spielüberschneidungen zwischen Ohligs und ME-Sport. Und Neusser ist sich sicher: „Da werden wir ganz schnell einig werden, so problemlos, wie das jetzt mit der Doppelspielberechtigung geklappt hat.“

Bei Matthias Piecuch war es in Haan ähnlich wie bei Robin Flemmig in Kettwig. Durch die Unruhe beim Rauswurf von Trainer Jürgen Tiedermann war der 19-jährige Torhüter gerne bereit, nach Mettmann zu wechseln, wo er wegen des Ausfalls von Hans Willi Hinzen dringend gebraucht wird.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer