Mit nur acht Feldspielern und zwei Torleuten muss der TB Wülfrath am Samstag zum TV Jahn Hiesfeld reisen.

wza_1469x1500_463163.jpeg
Am Samstag muss das Wülfrather Trainerteam Bodo Leckelt (ganz rechts) und Stefan Graedtke (Mitte, dunkles Trikot) ihre Spieler besonders auf mannschaftliche Geschlossenheit einschwören.

Am Samstag muss das Wülfrather Trainerteam Bodo Leckelt (ganz rechts) und Stefan Graedtke (Mitte, dunkles Trikot) ihre Spieler besonders auf mannschaftliche Geschlossenheit einschwören.

Archiv Dirk Thomé

Am Samstag muss das Wülfrather Trainerteam Bodo Leckelt (ganz rechts) und Stefan Graedtke (Mitte, dunkles Trikot) ihre Spieler besonders auf mannschaftliche Geschlossenheit einschwören.

Wülfrath. Die Tatsache, dass sich der TB Wülfrath durch eine tolle Siegesserie in sichere Bereiche der Oberligatabelle abgesetzt hat, freut TBW-Co-Trainer Stefan Graedtke durchaus. Doch in Anbetracht einer immer schwieriger werdenden Personalsituation geht Graedtke jegliche Euphorie ab. Zum Spiel beim Tabellenneunten TV Jahn Hiesfeld müssen die Wülfrather mit einem Rumpf-Kader reisen (Samstag, 18 Uhr).

Kraus fällt den Rest der Saison wegen eines Kreuzbandrisses aus

Mehr als acht Feldspieler und zwei Torleute stehen dem Trainergespann Bodo Leckelt/Graedtke nicht zur Verfügung. Denn im vorigen Spiel hat sich auch noch Bastian Kraus einen Kreuzbandriss zugezogen.

"Basti wird wohl seine Handballschuhe an den Nagel hängen", sagt Graedtke bedauernd. In dieser Saison wird er auf jeden Fall nicht mehr spielen. Nicht einsatzbereit ist immer noch Marcel Gerard, mit dem der TBW in der vorigen Woche den Vertrag um ein Jahr verlängert hat.

Marco Krohm, Moritz Blau und David Horscht bilden den Wülfrather Kreis der Langzeitverletzten. Philipp Hellmond, der aus der 2. Mannschaft aushelfen sollte, ist erkrankt. Und da auch Torwart Nijaz Boskailo verletzt ist, wird Jan Sippli aus der 2.Mannschaft in den Kader rücken. Neben ihm werden in Hiesfeld nur Michael Steffens und Christian Horn auf der Auswechselbank sitzen.

Kein Wunder, dass sich die Wülfrather Trainer angesichts dieser Ausfallliste mit keinerlei Experimenten belasten wollen. "Wir wollen und müssen wieder unsere kompakte 5:1-Abwehr stellen. Wenn es uns mit ihr gelingt, unter 30 Gegentoren zu bleiben, können wir das Spiel auch gewinnen", sagt Graedtke, dem die mangelnden Variations-Möglichkeiten im Angriff schon Sorgen bereiten.

Hiesfeld: Stark besetzte Mannschaft mit herausragenden Spielern

Hiesfeld verfügt dagegen über eine stark besetzte Mannschaft, aus der im Angriff die Torjäger Christian Ginters und Marek Scharfenbeck herausragen. "Wenn wir die beiden in den Griff bekommen, haben wir durchaus eine Chance", betont Graedtke, dass der TBW nicht nach Hiesfeld fährt, um nur zwei Punkte abzuliefern.

Und dazu gibt es auch - Personal-Probleme hin oder her - gar keinen Grund. Im Hinspiel gab es in Wülfrath ein 29:29-Unentschieden. Und seitdem hat die Wülfrather Mannschaft zu ihrem Spiel gefunden und durch eine Serie von sechs Siegen auch das nötige Selbstbewusstsein gefunden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer