Mit einer Wiederholung des Hinspiel-Erfolges könnte Mettmann-Sport dem Klassenerhalt einen entscheidenden Schritt näher kommen.

wza_1077x1500_485136.jpeg
Im Hinspiel bekam die Remscheider Abwehr Maik Schneider, der hier auf dem Weg zu einem seiner sieben Tore ist, nicht in den Griff. Pünktlich zum Rückspiel ist Schneiders Sperre abgelaufen.

Im Hinspiel bekam die Remscheider Abwehr Maik Schneider, der hier auf dem Weg zu einem seiner sieben Tore ist, nicht in den Griff. Pünktlich zum Rückspiel ist Schneiders Sperre abgelaufen.

Archiv Simone Bahrmann

Im Hinspiel bekam die Remscheider Abwehr Maik Schneider, der hier auf dem Weg zu einem seiner sieben Tore ist, nicht in den Griff. Pünktlich zum Rückspiel ist Schneiders Sperre abgelaufen.

Mettmann. Im Endspurt um den Klassenerhalt könnten die Oberliga-Handballer von Mettmann-Sport heute bei der HG Remscheid schon fast alles klar machen, wenn sie denn gewinnen würden.

Und wenn die Konkurrenz im Abstiegskampf, sprich der TV Ratingen und die SG Dülken, für Mettmann spielen, also ihre Spiele verlieren würden. Dass die eigene Aufgabe in Remscheid lösbar ist, hat sich im Hinspiel gezeigt, das ME-Sport klar gewann.

Remscheid hat keine guten Erinnerungen ans Hinspiel

Doch diese 27:34-Hinspiel-Niederlage könnte bei Remscheid trotz gesicherten Klassenerhalts auch noch einmal alle Kräfte mobilisieren, wie auch Mettmanns Co-Trainer Markus Flieter erwartet: "Das war schon ein sehr hartes Spiel. Ich könnte mir vorstellen, dass Remscheid das nicht auf sich sitzen lassen wird."

Für Mettmann bleibt das Rezept des Hinspiels gegen Remscheid das richtige. "Wir wollen es wieder aus einer robusten 6:0-Abwehr mit aggressiver Deckung gegen die Remscheider Halben versuchen", kündigt Flieter an.

Genau diese Deckung hatte dem wurfstarken Remscheider Rückraum überhaupt nicht geschmeckt. Mathias Späth hatte den Halbrechten Jacek Krajnik so massiv den Weg zum Tor verbaut, dass diesem die Nerven durchgingen und er schon nach einer Viertelstunde nach einem Ellenbogenschlag die rote Karte sah.

Der TV Kapellen steht mit 12:34 Punkten abgeschlagen auf dem letzten (14.) Tabellenplatz in der Oberliga. Den vorletzten Platz und damit den zweiten Abstiegsplatz hat der TV Ratingen mit 15:31 Punkten inne. Drittletzter ist mit 16:30 Punkten die SG Dülken. Mettmann-Sport steht auf dem viertletzten (11.) Platz mit 17:29 Zählern.

heute bei der HG Remscheid (10.), 2. Mai zu Hause gegen Tabellenführer TG Hilgen, 9. Mai bei TV Jahn Hiesfeld (6.)

heute bei Borussia Mönchengladbach (4.), 2. Mai zu Hause gegen Remscheid (10.), 9. Mai bei Tabellenführer Hilgen

heute beim Tabellenersten Hilgen, 2. Mai zu Hause gegen Hiesfeld (6.), 9. Mai beim Schlusslicht TV Kapellen

Während der Sieg gegen Remscheid in der Hinrunde für Mettmann und den damaligen Trainer Kalle Töpfer den ersten Erfolg nach einer langen Durststrecke darstellte, kann die Mannschaft unter ihrem neuen Chef Markus Neusser auf eine erfolgreiche Serie zurückschauen. Fünf Spiele ohne Niederlage und das unter anderem gegen die Spitzenteams Aldekerk und Mönchengladbach haben das Selbstbewusstsein kräftig aufpoliert.

"Das wird bestimmt ein enges Spiel . Ich bin aber guter Dinge, dass wir einen oder zwei Punkte holen."

Markus Neusser, Trainer ME-Sport

Beim 19:19 vorige Woche gegen Mönchengladbach glänzte besonders die Abwehr durch engagiertes und diszipliniertes Vorgehen. "Wir werden wohl mit der gleichen Formation auch in Remscheid auflaufen", verrät Flieter wenig überraschend.

Für den Angriff, der gegen den Tabellenvierten eine erschreckend schlechte Trefferquote vorzuweisen hatte, könnte Maik Schneider heute eine Verstärkung sein. Er darf nach seiner Sperre wieder mitmischen. "Maik hat gut trainiert und einen guten Eindruck hinterlassen", stellt der Co-Trainer fest. im Hinspiel hatte er immerhin sieben Tore geworfen.

Auf jeden Fall hat Mettmanns Trainer Markus Neusser nun wieder eine wichtige Alternative mehr im Rückraum. Außer Willi Goldau, der den Rest der Saison verletzt ausfällt und dann nach Haan wechselt, und Carsten Werner, der auch noch verletzt ist, sind alle Spieler für das sehr wichtige Spiel in Remscheid einsatzbereit.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer