Gegen den klassenhöheren BHC Solingen II muss sich Langenfeld im Kreispokal-Finale erst in allerletzter Sekunde mit 23:24 (13:11) geschlagen geben und unterstreicht seine Aufstiegsambitionen.

wza_1500x1136_610552.jpeg
David Rosiak sorgte gemeinsam mit den anderen Rückraumspielern für viel Wirbel vor der Solinger Deckung und brachte den Oberligisten an den Rand einer Niederlage.

David Rosiak sorgte gemeinsam mit den anderen Rückraumspielern für viel Wirbel vor der Solinger Deckung und brachte den Oberligisten an den Rand einer Niederlage.

Stefan Fries

David Rosiak sorgte gemeinsam mit den anderen Rückraumspielern für viel Wirbel vor der Solinger Deckung und brachte den Oberligisten an den Rand einer Niederlage.

Langenfeld. Die Uhr zeigte die beiden letzten Sekunden an, als der BHC Solingen II gegen die SG Langenfeld im Bergischen Kreispokalfinale noch einen Freiwurf vor dem Tor von Tobias Kottwitz herausholte. Der baumlange Fabian Delling wurde angespielt und erzielte unmittelbar vor der Schlusssirene mit dem 24:23 (11:13) den Siegestreffer im Finale des Solinger Oberligisten gegen den Langenfelder Verbandsligisten.

Lange Zeit hatte der Verbandsligist deutliche Vorteile

Langenfelds Trainer Heino Kirchhoff richtete sein Team in einer kurzen Einschätzung direkt nach Spielende auf und analysierte: "Wir haben in der Schlussphase die Chance ausgelassen, den Sack zuzumachen, da wir unsere Gegenstöße nicht wie zuvor erfolgreich abschließen konnten. Am Ende fehlten uns die Kraft und die Konzentration, das Spiel für uns zu entscheiden."

Tatsächlich sah die SGL lange Zeit wie der Sieger aus. Die anfängliche Rückraum-Achse Matthias Herff, David Rosiak und Christian Majeres war immer wieder gegen die 6:0-Abwehr der Solinger erfolgreich. So führten die Gastgeber 8:5 (14.) und 10:6 (17.), benötigten jedoch anschließend 13 Minuten, um mit knapper Halbzeitführung in die Kabine zu gehen.

Doch auch nach dem Wiederanpfiff blieb die erwartete Steigerung des Oberligisten zunächst aus. Die Langenfelder bauten ihren Vorsprung sogar bis auf 18:12 (33.) und 19:14 (40.) aus, bevor die Stunde des zuvor nur selten in Erscheinung getretenen Solinger Torjägers Fabian Delling schlug.

Er überwand nun mit knallharten Schüssen aus dem Rückraum den SGL-Torwart immer häufiger. Da dessen Vorderleute die Aufholjagd der Solinger wiederholt nur mit Fouls stoppen konnten, die Zeitstrafen nach sich zogen, nutzte Solingen die zahlenmäßige Überlegenheit, um Tor für Tor aufzuholen.

Kottwitz, Hanke, O. Werkmeister - Majeres(3), Rosiak (3), Preissegger (2), Justen(1), Werkmeister (3), Wagener (1), Klimke (3), Plaskocinski(1/1), Herff (4/1), Nelte, Intfeld (2)

Nach 54 Minuten gelang dem Oberligisten mit 21:20 die erste Führung. Doch die Kirchhoff-Mannschaft gab nicht auf. Beim 23:23 (60.) schien eine eine Verlängerung anzustehen, die der zehnfache Torschütze Delling jedoch in letzter Sekunde verhinderte.

Gut gerüstet in die Fortsetzung der Saison gegen Süchteln

Als erfreuliches Fazit bleibt: Die SGL geht gut gerüstet ins neue Jahr. Sie erwartet am Samstag den ASV Süchteln zum vorletzten Spiel der Hinrunde (18.15 Uhr, Konrad-Adenauer-Gymnasium). Kai Wille (Bänderriss im Fuß) fällt lange aus, der Einsatz der angeschlagenen Andreas Nelte und Niklas Körner ist fraglich.

Dennoch ist die SGL haushoher Favorit gegen den Vorletzten der Verbandsliga-Gruppe 2. Und ab 20. Januar sind die beiden Rückkehrer Manuel Daun und Fabrice Voigt (beide vom Regionalligisten Bergische Panther), mit denen Abteilungschef Klaus Majeres alles klar gemacht hat, spielberechtigt und werden das Team verstärken.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer