Linksaußen Moritz Brix darf am Samstagabend gegen TuSEM Essen II auf seinen ersten Einsatz für die TBW-Erste hoffen.

Auch wenn die TBW-Abwehr (vorne) kräftig zugepackt hat – das Pokalfinale gegen Cronenberg hat der Oberligist trotzdem verloren.
Auch wenn die TBW-Abwehr (vorne) kräftig zugepackt hat – das Pokalfinale gegen Cronenberg hat der Oberligist trotzdem verloren.

Auch wenn die TBW-Abwehr (vorne) kräftig zugepackt hat – das Pokalfinale gegen Cronenberg hat der Oberligist trotzdem verloren.

Gerhard Bartsch

Auch wenn die TBW-Abwehr (vorne) kräftig zugepackt hat – das Pokalfinale gegen Cronenberg hat der Oberligist trotzdem verloren.

Wülfrath. Handball-Oberligist TB Wülfrath hat die Hinrunde überstanden. Mit drei Punkten Abstand auf einen Abstiegsplatz rangiert das Team von Trainer Jurek Tomasik auf Platz elf der Tabelle und muss am Samstag (18.35 Uhr) zum Rückrundenauftakt zur Bundesliga-Reserve von TuSEM Essen.

Dabei hofft Tomasik auf die neugewonnene Kampfkraft aus dem Neuss-Spiel vom vergangenen Wochenende, hat aber mit altbekannten Personalsorgen zu kämpfen: "Die Spieler, die auf der Platte stehen, müssen wollen. Wir brauchen die Einstellung, wie wir sie in den letzten Minuten in Neuss gezeigt haben", sagt der Trainer. Dass Essen auch mit seinen U23-Spielern aus dem Bundesligakader nicht unverwundbar ist, hat der Tabellenletzte TV Kapellen am vergangenen Wochenende bewiesen. Mit Mühe und Not siegte TuSEM 36:35 und schrammte knapp an einer Blamage vorbei.

Viele Möglichkeiten, sich taktisch auf die Bundesligareserve der Essener einzustellen, bieten sich für Wülfrath unterdessen nicht. Mit Thomas Grugel, Marco Krohm, Tobias Dumschat und Michael Steffens fallen vermutlich wieder einige Stammkräfte aus. Hinter dem Einsatz von David Horscht steht erneut ein Fragezeichen. Erst kürzlich genesen, plagt den Dauerverletzten nun der Rücken. "Im Prinzip sind wir von Woche zu Woche gezwungen, mit einer anderen Besetzung anzutreten. Da kann logischerweise keine sportliche Abstimmung wachsen", sagt Tomasik fast entschuldigend. Unter der Woche verlor man das Kreispokal-Finale zwangsläufig gegen den Verbandsligisten TG Cronenberg mit 28:29.

Die hochgerückten A-Jugendlichen standen und stehen mehr denn je im Fokus. Verstärkung bekommen sie in Essen vom jungen Moritz Brix. Brix, der vor kurzem 17 Jahre alt geworden und in der B-Jugend der Kalkstädter aktiv ist, wird auf Linksaußen zum Zug kommen. "In erster Linie gilt es, dass wir das Optimum aus unseren Möglichkeiten machen. Was gegen Essen dabei herausspringt, wird man sehen", konzentriert sich der Trainer auf eigene Stärken und Schwächen.

Im Gegensatz zum Hinspiel würde Wülfrath am Samstag ein Punkt reichen

Dass es sich lohnt, niemals in einem Spiel aufzugeben, hat das Hinspiel der beiden Teams bewiesen. Wülfrath erkämpfte sich, trotz mehr-maligem Rückstands, ein 25:25-Unentschieden. Damals galt ein Punkt gegen den Aufsteiger als zu wenig. Am Samstagabend würden sich die Wülfrather über ein Remis sicher freuen. Denn personell gesehen spielen beide Mannschaften nicht auf Augenhöhe. Der Wille wird entscheidend sein, ob es für den TBW in Essen etwas zu holen gibt.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer