Gegen Aufsteiger Marl Sly Dogs wollen die „Wildgänse“ ihre durchwachsene Bilanz aufbessern.

Malte Kuklan.
Malte Kuklan.

Malte Kuklan.

Schneider

Malte Kuklan.

Ratingen. Optimal ist die Saison in der Baseball-Regionalliga für die Ratinger Goose-Necks bisher nicht verlaufen. Während die „Wildgänse“ in der vergangenen Spielzeit noch im Kampf um den Aufstieg mitmischen konnten, steht die Mannschaft von Spielertrainer Felix von der Heide vor dem letzten Heimspiel der Hinrunde gegen die Marl Sly Dogs (Sonntag ab 13 Uhr) lediglich auf dem fünften Rang.

Die Gründe dafür sind bekannt: Es gibt zu viele eigene Fehler und zu wenig Konstanz an den Spieltagen. Die bisweilen auftretenden Personalsorgen trugen ebenfalls dazu bei, dass die Ausgangslage momentan nicht besonders rosig aussieht.

Und für die kommende Partie gegen den Aufsteiger aus Marl droht jetzt erneut eine spärlich besetzte Auswechselbank. „Aktuell sind wir erst neun Leute für Sonntag. Es wird wahrscheinlich darauf hinauslaufen, dass ein oder zwei Spieler aus der zweiten Mannschaft aushelfen werden“, sagt von der Heide, der auf drei wichtige Stützen verzichten muss.

Pitcher und Catcher Malte Kuklan fällt verletzt aus

Besonders schwer wiegt der Ausfall von Pitcher und Catcher Malte Kuklan, der im vergangenen Spiel gegen die Hannover Regents einen Daumenbruch erlitt. „Der Arzt hat mir eine Pause von vier bis sechs Wochen verordnet“, berichtet der ehemalige Trainer. Neben Kuk-lan werden Mark Buschmann (Studium) und Andy Inhoffen, der nach seinem Feldverweis vom vergangenen Wochenende für die erste Partie gesperrt ist, ebenfalls fehlen.

Trotz der Personalprobleme zählt für die Goose-Necks auf dem heimischen „New Herman’s Field“ in Breitscheid gegen das Tabellenschlusslicht nur die maximale Punkteausbeute. „Auch wenn wir nicht in Bestbesetzung antreten können, sind zwei Siege gegen Marl Pflicht“, fordert von der Heide, der in beiden Partien den jüngeren Spielern wie Nicolas König oder Pascal Antweiler mehr Spielzeit einräumen will.

Weil die Sly Dogs bisher fast ausschließlich deutliche und zweistellige Niederlagen kassierten, sollten die Ratinger ohnehin vor einer lösbaren Aufgabe stehen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer