Der Aufsteiger ist die erste Mannschaft, die sich als Neuling direkt für die Play-offs qualifizierte.

Der Aufsteiger ist die erste Mannschaft, die sich als Neuling direkt für die Play-offs qualifizierte.
Jannik de Bruyn und die Höseler Golfer haben eine fantastische erste Saison in der Bundesliga gespielt. Jetzt dürfen sie ihr Können beim Final-Four-Turnier zeigen.

Jannik de Bruyn und die Höseler Golfer haben eine fantastische erste Saison in der Bundesliga gespielt. Jetzt dürfen sie ihr Können beim Final-Four-Turnier zeigen.

Achim Blazy

Jannik de Bruyn und die Höseler Golfer haben eine fantastische erste Saison in der Bundesliga gespielt. Jetzt dürfen sie ihr Können beim Final-Four-Turnier zeigen.

Ratingen. Der Golfclub Hösel sicherte sich beim Golf-und Landclub Berlin-Wannsee sensationell den Einzug fürs Final-Four-Turnier in Köln. Mit 20 Schlägen unter Par errangen die Höseler den Tagessieg in der Hauptstadt und sie sind damit der erste Aufsteiger, der den Durchmarsch ins Final Four schaffte.

Für Hösels Manager Matthias Nicolaus „passte am vergangenen Wochenende alles“. Seine Mannschaft schaffte die Sensation in der 1. Bundesliga Nord und qualifizierte sich dank einer glänzenden Leistung für die Play-Offs um die Deutsche Meisterschaft. Bei „optimalen Bedingungen“ wie Nicolaus betont, legte der Golfclub bei den Vierern gut los und führte mit sechs Schlägen unter Par gleichauf mit dem Frankfurter GC vor dem amtierenden Deutschen Meister aus Hubbelrath (zwei Schläge zurück).

„Wenn man bedenkt, dass unser erklärtes Saisonziel schlicht der Klassenerhalt war, kann man das Erreichen des Final Four gar nicht hoch genug einschätzen.“

Matthias Nicolaus, Manager des Golfclub Hösel

Die Einzelbegegnungen liefen aus Sicht des Höseler Managers Nicolaus „hoch emotional“ ab, da „die drei Mannschaften dicht beieinander lagen und die Positionen bis zur Halbzeit ständig wechselten“. Beim offenen Schlagabtausch zwischen Hösel, dem Frankfurter GC und dem GC Hubbelrath war Fingernägelkauen angesagt. Doch die Höseler Golfer beruhigten die Nerven ihres Managers und ihrer Anhänger schnell und spielten in den Einzelbegegnungen insgesamt 14 Schläge unter Par. „Die Jungs haben eine tolle, geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt“, sagte Nicolaus überglücklich.

Durch die souveräne Einzelleistung siegte Hösel nicht nur in Wannsee, sondern holte sich auch die Tabellenführung zum Abschluss der Liga. „Wenn man bedenkt, dass unser erklärtes Saisonziel schlicht der Klassenerhalt war, kann man das Erreichen des Final Four gar nicht hoch genug einschätzen“, sagte Nicolaus stolz.

Ans Feiern angesichts des sensationellen Einzugs in die Endrunde denkt Nicolaus derweil nicht. „Wir sind zwar der erste Club, der den Durchmarsch geschafft hat, aber es wird trotzdem fleißig weitertrainiert“, verspricht der Höseler Manager.

„Die Jungs haben eine tolle, geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt.“

Matthias Nicolaus

Dabei lobt er auch die Arbeit der Mannschaft von Trainer Christian Niesing: „Ohne das kontinuierliche Training und die intensive Vorbereitung unserer Mannschaft und unseres Trainers würden wir in zwei Wochen nicht nach Köln fahren.“

Rückblickend lobt er zudem die Entwicklung, die die Höseler Golfer genommen haben: „Als wir 2015 zuletzt in der Ersten Liga gespielt haben, zeigten sich die etablierten Teams viel abgezockter als wir. Aber in den letzten drei Jahren haben sich unsere Spieler enorm weiterentwickelt, vor allem mental.“ Drei Jahre später spielt der Golfclub Hösel um die Deutsche Meisterschaft. In der ersten Begegnung der Final Four trifft Hösel in zwei Wochen auf Mannheim, könnte den Manager dann noch stolzer machen und eine sensationelle Saison krönen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer