Der 24-jährige Mettmanner Profi könnte in den nächsten Tagen als zweiter Deutscher nach Bernhard Langer die europäische Geldrangliste gewinnen.

Martin Kaymer hat die europäische Spitze im Blick.  
(Archiv
Martin Kaymer hat die europäische Spitze im Blick. (Archiv

Martin Kaymer hat die europäische Spitze im Blick. (Archiv

dpa

Martin Kaymer hat die europäische Spitze im Blick. (Archiv

Mettmann. Ab Donnerstag geht es für den Mettmanner Golfprofi Martin Kaymer um alles: Bei der Dubai World Championship auf dem Earth Course des Joumeirah Golf Estates in Dubai, dem finalen Turnier der europäischen Golf-Tour, treten die 60 besten Spieler der Tour an. Für Martin Kaymer geht es in Dubai um den Sieg im Race to Dubai, der Geldrangliste der Europäischen Tour.

Noch vier Konkurrenten um den ersten Platz

Nur noch Rory Mc Ilroy, Lee Westwood, Martin Kaymer und Ross Fisher haben die Chance, die Geldrangliste zu gewinnen. Vor dem abschließenden Turnier liegt der Mettmanner auf dem dritten Platz der Rangliste, dessen Sieger nach dem Finale die Harry Vardon Trophäe überreicht bekommt. Bisher ist auf dieser Trophäe nur ein Name eines deutschen Spielers eingraviert worden: Bernhard Langer konnte 1981 und 1984 die europäische Geldrangliste gewinnen.

Dem 24-jährigen Martin Kaymer bietet sich diese Chance auf den Sprung nach ganz oben als momentan Drittplatziertem. Bisher hat er in der europäischen Tour 2,332544 Millionen Euro Preisgelder abgeräumt und damit einen Rückstand von 205.905 Euro auf den Führenden Nordiren Rory Mc Ilroy. Auch den zweitplatzierten Engländer Lee Westwood, der bisher 2,410277 Millionen Euro auf seinem Konto verbuchen konnte, könnte Kaymer mit einer Topplatzierung in Dubai überflügeln.

Auch ein dreifacher Mittelfußbruch konnte Kaymer nicht aufhalten

Nach der hervorragenden Saison 2008, die der Mett- manner auf dem 8.Platz der Rangliste beendete, waren viele Experten skeptisch, welche Steigerungsmöglichkeiten Kaymer noch habe. Der 24-Jährige beantwortete diese Frage eindrucksvoll. Im Sommer gewann er innerhalb einer Woche die Open de France und die Scottish Open, zwei der größten Turniere auf der Tour.

Hinzu kamen zweite Plätze in Abu Dhabi und an der Costa Azahar sowie drei weitere Top-10-Platzierungen. Auch bei den Majorturnieren, bei denen er 2008 noch nicht zu überzeugen wusste, konnte sich Kaymer in diesem Jahr deutlich steigern und erreichte bei der US PGA Championship im August in Hazeltine mit dem sechsten Platz zum ersten Mal eine Top-10-Platzierung bei einem der vier größten Turniere der Welt.

Zurzeit gibt es folgende Reihenfolge im Race to Dubai, der Geldrangliste der europäischen Tour: 1. Rory Mc Ilroy 2.538.449 Euro, 2. Lee Westwood 2.410.277 Euro, 3. Martin Kaymer 2.332.544 Euro, 4.Ross Fisher 2.105.047 Euro.

Folgende Preisgelder gibt es beim Dubai World Championship für die ersten Fünf: 1.: 830.675 Euro, 2.: 530.781 Euro, 3.: 323.963 Euro, 4.: 249.202 Euro, 5:. 199.362 Euro ... Martin Kaymer muss also, um eine Chance auf den Gesamtsieg zu haben, mindestens Vierter werden.

Von einem dreifachen Mittelfußbruch, den er sich im Sommer beim Cart-Fahren in den USA zuzog, ließ sich Kaymer nicht aus der Bahn werfen, kehrte im Oktober mit einem zweiten Platz in Spanien in die Tour zurück. Auch beim Turnier der Sieger des Jahres in Shanghai konnte Kaymer mit einem sechsten Platz absolut überzeugen.

Mit einem Sieg zum Saisonabschluss würde Kaymer definitiv die Rangliste gewinnen, egal, wie seine Kontrahenten Mc Ilroy und Westwood abschneiden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer