A-Kreisligist setzt sich im Finale gegen SC Reusrath durch.

Das Team von Trainer Udo Dornhaus belegte bei den Hallen-Stadtmeisterschaften in Langenfeld Platz zwei.  Archiv
Das Team von Trainer Udo Dornhaus belegte bei den Hallen-Stadtmeisterschaften in Langenfeld Platz zwei. Archiv

Das Team von Trainer Udo Dornhaus belegte bei den Hallen-Stadtmeisterschaften in Langenfeld Platz zwei. Archiv

R. Matzerath

Das Team von Trainer Udo Dornhaus belegte bei den Hallen-Stadtmeisterschaften in Langenfeld Platz zwei. Archiv

Langenfeld. Zuletzt stand der Fußball-Bezirksligist SC Reusrath (SCR) vier Mal in Folge im Endspiel der Hallen-Stadtmeisterschaft und auch in diesem Jahr drang das Team von Trainer Udo Dornhaus bis ins Finale vor, unterlag aber dem A-Kreisligisten HSV Langenfeld klar mit 2:4.

Die Reusrather nahmen die Niederlage mit Fassung: „In der Liga haben wir eine durchwachsene Hinrunde gespielt. Der zweite Platz ist deshalb trotzdem positiv. Wir können ja nicht immer gewinnen“, sagte Co-Trainer Marko Kelava. In der Bezirksliga belegen die Reusrather lediglich den neunten Rang.

In der Gruppenphase hatte der HSV gegen den SCR verloren

Nachdem der HSV in der Gruppenphase gegen die Reusrather mit 1:3 verloren hatte, ging er im Endspiel sehr vorsichtig zu Werke. Der Gastgeber überließ dem SCR das Geschehen. Die Langenfelder nahmen sich vor, durch gefährliche Konter Nadelstiche zu setzen.

Anfangs ging der Plan auf, denn HSV-Stürmer Sebastian Tiburtius brachte seine Mannschaft in Führung. Anschließend drehte der Bezirksligist das Spiel. Reusraths David Wietschorke traf zwei Mal, so dass der SCR in Führung ging.

Dennoch gaben sich die Langenfelder nicht auf, sondern agierten weiterhin sehr engagiert. Jean Michele Röhrscheidt erzielte für den HSV das 2:2. „Der Ausgleich war zu diesem Zeitpunkt absolut verdient“, freute sich Langenfelds Co-Trainer Bülent Öztürk, der den abwesenden Chefcoach André Pilz vertrat. Weil der Gastgeber seine eigenen Konter weiterhin gut ausspielte, gelang Röhrscheidt sogar das 3:2. Nachdem der HSV einen weiteren Angriff clever ausgespielt hatte, erzielte Julian Ramos-Lucas den nächsten Treffer. Das Endspiel war nun zugunsten des Gastgebers entschieden.

Dass der HSV neuer Langenfelder Stadtmeister ist, erfüllt die Hucklenbroicher mit Stolz, zumal der Erfolg verdient ist, weil der Gastgeber sehr engagiert auftrat und einen großen Kampf anbot. „Wir waren ein Team und haben deshalb zu Recht die Stadtmeisterschaft gewonnen“, sagt Öztürk.

Neben der AMannschaft zeigte auch die Reserve des HSV ihre beste fußballerische Seite. Der BKreisligist erreichte in der Gruppe B Rang zwei. Erst im Halbfinale musste sich das Team von Trainer Daniel Gerhardt verabschieden. Danach sicherte sich die Mannschaft aber noch den dritten Platz.

Die Alten Herren von TuSpo Richrath, die die A-Mannschaft vertraten, spielten ebenfalls ein erfolgreiches Turnier. Das Team gewann etwa in der Gruppenphase gegen den Bezirksligisten SSV Berghausen mit 3:2 und überstand die Gruppe B als Gruppensieger. Im Halbfinale kassierte TuSpo gegen den Stadtmeister HSV Langenfeld eine 0:1Niederlage.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer