In der Oberliga spielt der VfB Hilden gegen Essen, Baumberg empfängt Uerdingen, und Ratingen gastiert in Bocholt. In der Landesliga tritt Mettmann beim Rather SV an, Monheim fährt nach Nievenheim.

Kreis Mettmann. Die Oberliga-Partie morgen (15 Uhr, Hoffeldstraße) gegen ETB SW Essen hat für die Fußballer des VfB 03 Hilden eine besondere Note. Denn in der vergangenen Saison holten sich die Hildener erst am letzten Spieltag mit der Nullnummer in Essen jenen Punkt, der ihnen noch fehlte, um aus eigener Kraft den Klassenerhalt zu schaffen. Während die Essener auch in dieser Saison im Abstiegskampf stecken, hat der VfB 03 den Klassenerhalt wohl sicher. In einer glänzend verlaufenen Hinrunde siegten die Hildener beim ETB mit 3:1. Zwar gingen die Platzherren bereits nach fünf Minuten mit 1:0 in Führung, doch dann lieferte Stefan Schaumburg eine offensive Gala, machte den Erfolg seiner Mannschaft mit drei Treffern im Alleingang perfekt. Ob das auch diesmal gelingt?

Der Blick auf die Statistik verrät: Es wird schwierig für die Mannschaft von Marcel Bastians, die in den ersten neun Begegnungen des neuen Jahres lediglich elf Punkte holte. Die Essener hingegen kamen im gleichen Zeitraum auf 15 Zähler und befreiten sich damit erst einmal vom größten Druck. Allein in den letzten vier Partien holte der ETB zwei Unentschieden und zwei Siege. Zwar waren auch die Hildener zweimal erfolgreich, doch zuletzt kassierten sie auch zwei bittere, weil vermeidbare Niederlagen – erst in Velbert, dann in Krefeld. Vor allem das 3:4 vergangenen Sonntag in Fischeln schmerzte, denn da gab das Team des VfB eine 2:0-Führung aus der Hand, weil es in der Offensive seine Chancen nicht nutzte und zugleich im entscheidenden Moment die Defensive vernachlässigte. bs

ASV Mettmann bestreitet drei Auswärtsspiele in Folge

Vor einer weiteren englischen Woche stehen die ASV-Fußballer, wobei der Mettmanner Landesligist alle drei Begegnungen auswärts bestreiten muss. Den Auftakt bildet am Sonntag 15 Uhr das Spiel beim Rather SV. Am Mittwoch wird das Team von Michael Kirschner vom stark abstiegsgefährdeten Mitaufsteiger Bayer Dormagen erwartet, ehe dann am Sonntag, 7. Mai, die schwere Partie beim Aufstiegsfavoriten SC Velbert ansteht. Auf den ASV Mettmann wartet im Rather Waldstadion eine schwere Aufgabe. Die Düsseldorfer kämpfen um den Klassenerhalt und werden alles daran setzen, dass die Punkte in Rath bleiben. Die Mettmanner haben den Vorteil, dass auf sie als Tabellensechster deutlich weniger Druck lastet, allerdings fehlen wichtige Spieler: Torwart Dario Roberto (Schulterverletzung), Thomas Zelles (Sprunggelenk), Hakan Yalcinkaya (Knieoperation) und Fadil Zabeli (muskuläre Probleme) sowie die Eilenberger-Zwillinge Marc Vorbereitung auf Meisterprüfung) und Phil (familiäre Gründe). K.M.

Während der Trainer der Sportfreunde Baumberg, Salah El Halimi, derzeit die größte Mühe hat, beim Blick auf die Liste an fehlenden Kräften den Überblick zu behalten, rotiert die Vereinsführung des Oberligisten im organisatorischen Bereich. Der Grund: Der Tabellenführer KFC Uerdingen kommt. Weil auf dieser Partie das Etikett „erhöhtes Sicherheitsrisiko“ klebt, ist wenig wie sonst. Und gespielt wird am Sonntag um 15 Uhr auch nicht an der Sandstraße. Die Baumberger weichen zur Bezirks-Sportanlage an der Grazer Straße aus.

Der Umzug alleine macht den Sportfreunden weniger zu schaffen, doch der allgemeine Aufwand rund um die Austragung ist gewaltig. Der Verein hat eine Firma beauftragt, um den entsprechenden Sicherheitsdienst stellen zu können. Zu den engagierten 40 Kräften kommen 20 vereinseigene Helfer. Gefordert ist zudem ein Sanitätsdienst mit Rettungshelfern. Um die Fans beider Vereine zu trennen, musste Baumberg 60 Meter Zaun besorgen. Die stellt die Stadt zur Verfügung – was sich kostendämpfend auswirkt. Insgesamt rechnet der Klub mit zusätzlichen Kosten zwischen 5000 und 6000 Euro. Zumindest ein großer Teil dieses Betrages soll über den Verkauf von Speisen und Getränken hereinkommen. Außerdem sind die Eintrittspreise erhöht: Eine Vollzahlerkarte kostet zehn Euro (sonst acht). mid

Monheim will den Kontakt zur Spitzengruppe wiederherstellen

Landesligist FC Monheim musste den Kontakt zum Spitzentrio nach dem unnötigen 1:2 gegen den abstiegsbedrohten 1. FC Viersen abreißen lassen. Die Monheimer liegen jetzt mit 55 Zählern als Vierter jeweils fünf Punkte hinter dem Spitzenreiter FSV Vohwinkel-Wuppertal und dem Zweiten DSC 99 Düsseldorf (beide 60) sowie vier Zähler hinter dem Dritten SC Velbert (59.). Deshalb gehört der FCM vorerst nicht mehr zum Kreis der Kandidaten für den Sprung in die Oberliga. Doch das Team kann seine Ausgangslage in einer weiteren englischen Woche wieder etwas verbessern. Nach der bevorstehenden Partie morgen beim Neunten VdS Nievenheim empfängt der FCM am 3. Mai (19.30 Uhr) die SpVg. Odenkirchen (Rang 15) und am 7. Mai (15 Uhr) den Zehnten VSF Amern. mroe

Für Ratingen ist mit einem Sieg sogar der dritte Platz in Sicht

Keine Standards, keine Gegentore: Ganz so einfach ist es dann doch nicht, wenn Karl Weiß über die Erfolgsformel für die die Partie des Oberligisten Ratingen 04/19 morgen (15 Uhr) beim 1. FC Bocholt spricht. Ungern erinnert sich der Trainer zurück an das Hinspiel, das die Ratinger deutlich mit 1:4 verlor. Der damalige Knackpunkt: ein Gegentor nach einem Freistoß. Zwischen dem Hin- und dem Rückspiel liegen jedoch sechs Monate – eine Zeit, in der Ratingen aus einem miserablen Start eine erfolgreiche Saison gemacht hat. Die jüngsten drei Siege haben die Blau-Gelben auf den vierten Rang und damit auf die beste Platzierung der gesamten Saison gespült. Plötzlich ist aus dem Spiel gegen Bocholt ein Duell der Tabellen-Nachbarn geworden. Durch einen Sieg in Bocholt würden die Ratinger den Rückstand auf die Gastgeber in der Tabelle auf sechs Punkte verringern. Im Schlussspurt wäre dann sogar noch der dritte Platz für die Mannschaft von Karl Weiß in Reichweite. asch

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer