Für die Mannschaften in der Region sind die Meisterschaften in der Ober- und in der Landesliga inzwischen außer Reichweite.

Für die Mannschaften in der Region sind die Meisterschaften in der Ober- und in der Landesliga inzwischen außer Reichweite.
Der Ratinger Kapitän Phil Spillmann (M.) in Aktion. Archiv

Der Ratinger Kapitän Phil Spillmann (M.) in Aktion. Archiv

Der Baumberger Torjäger Robin Hömig (l./24 Treffer) und die Sportfreunde können das Saisonende kaum noch erwarten.

Blazy, Bild 1 von 2

Der Ratinger Kapitän Phil Spillmann (M.) in Aktion. Archiv

Kreis Mettmann. Immer dann, wenn die Grenze eigentlich erreicht zu sein scheint, wird der Fußball-Oberligist Sportfreunde Baumberg doch wieder eines Schlechteren belehrt. Das Team von Trainer Salah El Halimi hatte das vergangene Wochenende bei TuRU Düsseldorf bereits halbwegs abgehakt, um alle noch vorhandenen Kräfte für die letzten drei Saisonspiele zu bündeln. Kaum zu glauben: Die Liste der Ausfälle, die schon vor dem Anpfiff in Düsseldorf ellenlang war, ist vor der Partie am Sonntag (15 Uhr, Sandstraße) gegen den VfB Homberg weiter gewachsen: Milan Dehnen sah nach der Pause zum fünften Mal in der aktuellen Serie die Gelbe Karte und muss am aussetzen. Für Christian Krone ist die Saison sogar gelaufen, denn der Verteidiger erlitt einen Muskelfaserriss im Oberschenkel.

Insgesamt steht mehr als eine komplette Mannschaft nicht zur Verfügung. Immerhin: Linksverteidiger Fatih Duran ist in dieser Woche wieder ins Training eingestiegen und könnte in den Kader zurückkehren. Mit halber Kraft oder reduziertem Aufwand wird sich die Aufgabe gegen den Tabellenfünften Homberg wohl kaum lösen lassen. SFB-Coach El Halimi wäre sehr dankbar für ein Unentschieden, das aus eigener Kraft die letzten kleineren Zweifel am Erreichen des rettenden Ufers beseitigen würde. mid

Monheim und Vohwinkel treffen sich zum Duell der Aufsteiger

Drei Partien stehen in der Landesliga noch auf dem Spielplan und der FC Monheim hat als Tabellenvierter nur eine Minimalchance, zum Spitzentrio und den Aufstiegsplätzen aufzuschließen. Die Monheimer (62 Zähler) wollen am Sonntag (15 Uhr) beim Spitzenreiter FSV Vohwinkel Wuppertal bestehen. Damit die Resthoffnung im Kampf um den Aufstieg weiterlebt, benötigt der FCM auf jeden Fall einen Dreier. Die Aufgabe dürfte allerdings nicht einfach werden, denn Wuppertal – genau wie Monheim erst in die Landesliga aufgestiegen – legt eine erstaunliche Konstanz an den Tag und gewann die vergangenen vier Partien jeweils ohne Gegentreffer. mroe

Gegner von Ratingen 04/19 steht mit dem Rücken zur Wand

Am Sonntag steht für den Oberligisten Ratingen 04/19 das drittletzte Saisonspiel beim TSV Meerbusch an. „Für den Gegner geht es wirklich um alles“, sagt RSV-Trainer Karl Weiß. „Meerbusch steht mit dem Rücken zur Wand und muss gewinnen, ansonsten wird es wirklich eng.“ Auch weil sein Team das Spiel ziemlich befreit angehen kann, will Weiß den Kader ein wenig umbauen. „Einige Spieler gehen auf dem Zahnfleisch, weil wir so wenige zur Verfügung hatten zuletzt. Gerade die Jüngeren sind eine derartige Belastung oft nicht gewohnt. Daher werde ich mir im Training anschauen, wer fit ist und wer eine Pause gebrauchen könnte. Das soll aber keine Kritik sein – denn die Einstellung stimmte zuletzt immer.“ Auch wenn Verteidiger und Kapitän Phil Spillmann zu den jüngeren Spielern gehört – ihn meint Weiß mit der Müdigkeit wohl nicht. „Phil hat die Belastung erstaunlich gut weggesteckt“, sagt er. Und Spillmann selbst sagt nur: „Das wird ein Kampfspiel – und wir werden den Kampf annehmen.“ asch

Den Klassenerhalt haben die Fußballer des VfB 03 Hilden sicher. Gleichwohl stecken sie auch an diesem Sonntag wieder mittendrin im Abstiegskampf. Denn der SC Kapellen-Erft steht in der unteren Region aktuell auf dem ersten Platz, der in die Landesliga führt. Der Hildener Trainer Marcel Bastians weiß spätestens seit der bitteren Niederlage seiner Mannschaft in Cronenberg um die Schwere solcher Aufgaben. Für ihn ist deshalb klar: „Es wird über viele Zweikämpfe gehen und nicht nur Schönspielerei geben.“

Beim TSV nährte das 2:2 am vergangenen Sonntag gegen den SC West die Hoffnung auf den Klassenerhalt – es war der erste Punktgewinn nach vier Niederlagen in Folge. Auf dem Papier sind die Hildener, die Rang sieben einnehmen, daher Favorit. Von einer Pflichtaufgabe will Marcel Bastians dennoch nichts hören und verweist auf den stark besetzten Kader des Gegners. Zudem bleibt die 50-Punkte-Marke als Ziel. „In den letzten drei Spielen sind wir jetzt in der Pflicht“, sieht Bastians sein Team gefordert. bs

SSVg Heiligenhaus und Mettmann bestreiten kein Freundschaftsspiel

Da die SSVg Heiligenhaus als Zehnter fünf Punkte vor einem Relegationsplatz in der Tabelle der Landesliga steht, wird es am Sonntag (15 Uhr, Sportzentrum Auf dem Pfennig) sicher kein Freundschaftsspiel gegen den ASV Mettmann geben, da die SSVg noch den ein oder anderen Zähler braucht, um endgültig den Klassenerhalt zu sichern. Zudem waren die Spiele zwischen den beiden Lokalkonkurrenten in der Vergangenheit stets hart umkämpft, so dass die Zuschauer wohl auf ihre Kosten kommen. Die Fußballer beider Mannschaften kennen sich – Mettmanns Innenverteidiger Henning Kawohl beispielsweise spielte in der vergangenen Saison noch für die SSVg. Ebenfalls aus Heiligenhaus kam Hakan Yalcinkaya vor der Saison zum ASV. Jetzt steht er wieder vor einer Rückkehr zur SSVg. Und auch Feyzullah Demirkol und Denis Krol wechseln nach Heiligenhaus. Allein aufgrund dieser Transfers hat die Partie eine gewisse Brisanz.

„Ich gehe davon aus, dass die SSVg mächtig Gas geben wird, um bei uns zu punkten“, sagt ASV-Trainer Michael Kirschner. „Wir dagegen sehen dem Derby recht entspannt entgegen, was sich als Vorteil erweisen könnte“, erklärt er und hofft, dass sein Team an die gute Vorstellung beim Tabellenzweiten SC Velbert (2:2) anknüpfen kann. K.M.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer