Ratingen. Karl Weiß ist nicht zu beneiden. Denn vor dem Nachholspiel gegen den SV Straelen sieht es ganz danach aus, dass der Trainer des Niederrheinligisten Ratingen 04/19 nahezu auf seine kompltte Offensive verzichten muss.

Auf eine Spielabsage spekuliert Weiß aber überhaupt nicht. "Wir müssen da durch. Und in der Woche darauf sieht es personell schon wieder viel besser auf. Ich kann mich auf die anderen Spüieler verlasseb. Ich weiß, dass sich alle so richtig reinknieen werden", sagte Weß.

Da wusste er noch nicht, dass keine Spielabsage droht. "Kalle"Töpfer (Sportamt) erklärte gestern: "Da kein Tauwetter angesagt ist, müssen wir den Platz nicht sperren. Wir unternehmen alles, damit am Samstag, 15.30 Uhr, das Nachholspiel gegen Straelen im Stadion angepfiffen wird."

Neben Eser Karadag, Ismale Cakiciund Sebastian Frings (alle verletzt) wird auch Torjäger Taufik Butziat (Sperre bis 3. März) fefhlen. Ganz dicke Fragezeichen stehen hinter den Einsätzen von Daniel Rehag (Aduktorenzerrung) und Thomas Zelles. Der zog sich nämlich beim Testspiel am Mittwoch in Lintorf eine schwere Bänderdehnung zu.

Somit ist klar, dass Ratingen 04/19 gegen den Tabellendritten est recht in der Außenseiterrolle ist. "Straelen muss gewinnen, denn der Hauptsponsor Tecklenburg will den Aufstieg", asgt Ratingens Trainer Weiß.

Das Freundschaftsspiel in Lintorf brachte keine großen Erkenntnisse. Die Partie wurde nach 80 Minuten vom Schiedsrichter beendet, weil der Kunstrasen bei Minusgraden immer megr vereiste und damit die Gesundheit der Spieler gefährdet war. Für Gesprächsstof aber sorgte Ismale Cakici.

Der hatte sich am Sonntag im Pokalspiel schwer verletzt. Akke rechneten mit einem sechswöchigen Krankenhausaufenthalt. Doch Cakici drehte munter seine Runden auf dem Lintorfer Platz. 04/19-Präsident Erich von Gersum war mehr als sprachlos: "Das ist ein medizinisches Wunder", der der Präsident. Cakici selbst sah das alles sehr gelassen.

Wegen des Kiefernbruchs und der drei herausrausgebrocnenen Schneidezähne konnte er zwar kaum sprechen, aber er ist heiß auf dem Fußball: "Ich will wieder spielen. und will am Freitag ins Training einsteigen. Die Ärzte haben mir gesagt, dass ich in zwei Wochen wieder vor den Ball treten darf. Und das will ich auch, wenn es sein muss mit einer Gesichtsmaske zum Schutz."

Im Spielselbst lehrte der Bezirksligist RW Lintorf den Ratingern zu nächst das Fürchten. Florian Mary und Robert Begovic nutzten ihre wenigen Chancen zur 2:0-Führung. Das gefiel Trainer Weiss überhaupt nicht: "Dass die Abwehr zwei Gegentreffer kassiert, ist schon bedebklich. Aber wir hatten viele Stammspieler ja nicht dabei."

Dann aber wachet Ratingen auf. Patrick Fiedorra und Krystof Benedyk schaftten bis zur Pause noch das 2:2. Nach dem Wechsel schossen Benedyk und David Venturiello nach schöner Kombination die 4:2-Führung, ehe Patrick Fabelje noch auf 3:4 verkützen konnte.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer