Hilden. Mit der 1:2 (1:0)-Niederlage beim Bezirksliga-Zweiten TSV Eller 04 verpasste der VfB Hilden den Einzug ins Halbfinale im Fußball-Kreispokal. "Das kostet uns richtig Geld", konstatierte Harald Meffert, der 1. Vorsitzende. Schließlich hätte nicht nur ein attraktiver Gegner gewunken, sondern auch der Einzug in den Niederrheinpokal.

"Ich ärgere mich darüber, wie meine Mannschaft trotz vorheriger Warnungen hier aufgetreten ist. Da klaffen eigene Ansprüche und die Leistung auf dem Feld weit auseinander", schimpfte VfB-Trainer Heiko Köpper. "Allein wenn wir unsere zwei, drei Konterchancen genutzt hätten, wären wir als Sieger vom Platz gegangen. Das war besonders in der zweiten Halbzeit ein schwacher Auftritt."

Vor der Pause vermieden beide Mannschaften jegliches Risiko, Aktionen zwischen den Strafräumen waren Trumpf. Ausnahmen: Die klasse Parade von Sebastian Siebenbach gegen Soner Dimir (31.) und die Hildener 1:0-Führung durch Tchavdar Staikov nach starker Vorarbeit von Mustafa Paktiani (34.). Durchgang zwei begann mit einen Pfosten-Flugkopfball von Dimir (50.). Eller wurde in der Folge mutiger. Hilden verpasste es, durch Manuel Schulz (51.), Paktiani (52./56.) und Staikov (54.) nachzulegen. Eller, nun mit mehr Spielanteilen, drehte durch Soner Dimir (69./ 75.) den Spieß um, während der VfB beim Lattenkopfball von Geoffrey Reich (86.) noch Pech hatte. ER

VfB: Siebenbach - S. Röttgen, Schilke, Dehn, Elscher; Ghebremedhin, Scholl (85. Reich), Schulz (71. Göbel), Trebbin; Paktiani, Staikov (61. Bumbullies)

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer