Nach und nach will der VfB Hilden Punkte sammeln. Bereits die Aufgabe am Sonntag beim SV Mönchengladbach10 (15 Uhr, Sportplatz Weiersweg in Lürrip) ist knifflig.

wza_866x1500_739648.jpeg
Am Sonntag spielt der VfB Hilden gegen den Heimatverein von Nationalspieler Marcell Jansen, SV Mönchengladbach10.

Am Sonntag spielt der VfB Hilden gegen den Heimatverein von Nationalspieler Marcell Jansen, SV Mönchengladbach10.

dpa

Am Sonntag spielt der VfB Hilden gegen den Heimatverein von Nationalspieler Marcell Jansen, SV Mönchengladbach10.

Hilden. "Bis dahin haben wir noch vier Meisterschaftsspiele. Die sind mindestens ebenso wichtig, und deshalb müssen wir uns zunächst einmal darauf konzentrieren", betont VfB Hildens Trainer Michael Kulm angesichts der in einem Monat anstehenden Zweitrundenpartie im Niederrheinpokal gegen den Regionalligisten Wuppertaler SV Borussia. Ein tolles Los und ein sehr attraktiver Gegner, der wohl am 9. oder 10. Oktober in Hilden zu Gast sein wird.

Aber erst einmal steht die Pflicht in der Landesliga im Terminplan. Schon die Aufgabe am Sonntag beim SV Mönchengladbach10 (15 Uhr, Sportplatz Weiersweg in Lürrip) ist knifflig genug.

Einerseits, weil der VfB als Tabellendreizehnter (zwei Punkte) bis dato noch nicht richtig in die Gänge gekommen ist, andererseits weil der der SV Mönchengladbach, übrigens der Heimatverein von Nationalspieler Marcell Jansen, als Aufsteiger (8., fünf Punkte) nach holprigem Start ausgerechnet vor Wochenfrist mit dem 2:1-Sieg in Wersten ein erstes Ausrufezeichen setzte.

Mit einem Punkt wäre Trainer Michael Kulm schon zufrieden

Von daher weiß Michael Kulm, dass seine Elf ein mit neuem Selbstvertrauen ausgestatteter Gegner erwartet. "Wir haben gegen Hilden-Nord und Richrath ordentlich gespielt, viel investiert, sind aber für unseren Aufwand nicht mit einem Sieg belohnt worden.

Jetzt gilt es erst einmal, mit der ,Hamstermethode’ die Punkte einzufahren. Deshalb ist ein Remis am Sonntag unser erstes Ziel. Wenn es mehr wird, umso besser", sagt der Übungsleiter, der Mitte der Woche noch nicht wusste, welche Besetzung in Lürrip aufläuft.

Florian Marx (Oberschenkelzerrung) fehlt definitiv. Dicke Fragezeichen standen zudem hinter den ebenfalls angeschlagenen Daniel Mion, Pascal Weber, Leon Gutowski, Henning Scholl und Tim Dieckerhoff.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer