Da sie vor ihrem Wechsel „nicht mit offenen Karten gespielt“ hätten, ist die Saison für die Hildener Julian Bumbullies und Daniel Vink vorzeitig beendet.

wza_1500x680_488000.jpeg
Als Torjäger hat sich Julian Bumbullies beim VfB Hilden beliebt gemacht. Nach seinem spät angekündigten Wechsel zum Ortsrivalen SV Nord ist er jedoch in Ungnade gefallen. (Archiv

Als Torjäger hat sich Julian Bumbullies beim VfB Hilden beliebt gemacht. Nach seinem spät angekündigten Wechsel zum Ortsrivalen SV Nord ist er jedoch in Ungnade gefallen. (Archiv

Dirk Thomé

Als Torjäger hat sich Julian Bumbullies beim VfB Hilden beliebt gemacht. Nach seinem spät angekündigten Wechsel zum Ortsrivalen SV Nord ist er jedoch in Ungnade gefallen. (Archiv

Hilden. Mit dem 3:1 im Nachholspiel gegen Richrath und dem 1:1 in Dormagen unterstrich die SpVgg Odenkirchen, dass im Abstiegskampf noch mit ihr zu rechnen ist. Auch gegen den kommenden Gegner VfB Hilden (Sonntag, 15 Uhr, Sportplatz Einruhrstraße) soll natürlich dreifach gepunktet werden.

Das erwartet jedenfalls der neue Trainer Holger Buschmann. Der 44-jährige Ex-Profi (RW Essen, Union Solingen) fordert von seinen Schützlingen Biss und Charakter im Abstiegskampf, schreckt dabei auch vor unpopulären Maßnahmen wie der Suspendierung von Angreifer Kosta Agathangelidis (Disziplinlosigkeit) nicht zurück.

"Für Odenkirchen ist trotz der prekären Lage der Zug in Sachen Klassenerhalt noch nicht abgefahren. Da müssen wir höllisch aufpassen. Ein Punkt ist zunächst unser Nahziel.

Allerdings dürfen wir dabei nicht die gleichen Fehler wie vorigen Sonntag in der zweiten Halbzeit machen, als Abstimmungsprobleme und persönliche Fehler Auslöser für die drei Gegentore waren", warnt Hildens Trainer Heiko Köpper davor, den Gegner nur nach seinem Tabellenplatz zu beurteilen.

Der 36-Jährige baut in den letzten drei Begegnungen weitgehend auf das Personal, das auch in der kommenden Saison zur Verfügung steht. Die zum Nachbarn SV Nord abwandernden Julian Bumbullies und Daniel Vink kommen nicht mehr zum Einsatz. Köpper: "Beide haben vor ihrem Wechsel nicht mit offenen Karten gespielt."

Der wechselwillige Kapitän Patrick Dehn ist weiterhin dabei

Der mit den Sportfreunden Baumberg in Verbindung gebrachte Patrick Dehn wird hingegen weiter berücksichtigt. "Patrick hat uns frühzeitig über seine Wechselabsichten informiert und ist immer noch mit ganzem Herzen dabei", lobt Köpper die Einstellung des 25-jährigen Kapitäns.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer