Als Begründung für seine Amtsenthebung wurde Pjetrovic die Disziplinlosigkeit einiger seiner Spieler genannt.

wza_1500x770_577425.jpeg
Ganija Pjetrovic wurde Sonntagabend telefonisch über das Ende seiner Trainertätigkeit informiert. (Archiv

Ganija Pjetrovic wurde Sonntagabend telefonisch über das Ende seiner Trainertätigkeit informiert. (Archiv

Stefan Fries

Ganija Pjetrovic wurde Sonntagabend telefonisch über das Ende seiner Trainertätigkeit informiert. (Archiv

Langenfeld. Fußball-Landesligist Tuspo Richrath hat sich von seinem Trainer Ganija Pjetrovic getrennt. Drei Stunden nach dem ersten Heimsieg der Saison wurde Pjetrovic am Sonntag gegen 20 Uhr telefonisch vom letzten verbliebenen Vorstandsmitglied Günter Bremer informiert, dass er ab sofort als Trainer freigestellt sei.

Als Begründung für seine Amtsenthebung wurde Pjetrovic die Disziplinlosigkeit einiger seiner Spieler genannt. Dabei war er es, der sich vor einigen Wochen aus disziplinarischen Gründen von Osei Opoku trennen wollte. Erst auf Bitten des Vorstandes hatte sich der Trainer zu dem Kompromiss einer letzten Chance bereit erklärt. Da Pjetrovic bei Tuspo Richrath ohne Vertrag gearbeitet hat, fallen für ihn keine weiteren Zahlungen an.

Der Trainer zeigte sich in dieser Situation als fairer Sportsmann: "Ich habe ein festes Einkommen. Was soll ich jetzt wegen der ausfallenden Zahlungen Streit anfangen? Ich möchte auch weiterhin ein gutes Verhältnis zum Verein behalten." Vorstandsmitglied Günter Bremer bestätigte das Disziplinproblem als Grund für die Trainerentlassung: "Was sollen wir denn machen? Wenn wir die entsprechenden Spieler rausschmeißen, haben wir keine Mannschaft mehr."

 Damit hat die Mannschaft innerhalb von sechs Monaten nach Wolfgang Bergemann den zweiten Trainer gestürzt. Nachfolger soll "vorübergehend" A-Jugend-Trainer und Ex-Profi Marcus Feinbier werden. "Wir wollen sehen, wie er mit der Doppelbelastung klarkommt", sagte Bremer zu den Personalplanungen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer