Richrath und Berghausen trennen sich 0:0. Der TuSpo muss um seine Topposition fürchten.

wza_200x154_186254.jpeg
Berghausens Jörg Kerber (l.) zeigt bei dieser Grätsche gegen Richraths Kapitän Halim El Marhoumi vollen Einsatz.

Berghausens Jörg Kerber (l.) zeigt bei dieser Grätsche gegen Richraths Kapitän Halim El Marhoumi vollen Einsatz.

Stefan Fries

Berghausens Jörg Kerber (l.) zeigt bei dieser Grätsche gegen Richraths Kapitän Halim El Marhoumi vollen Einsatz.

Langenfeld. Es müssen nicht immer Niederlagen sein, die einen komfortablen Vorsprung dahinschmelzen lassen. Das wurde dem TuSpo Richrath mit dem 0:0 im Samstagsspiel gegen den SSV Berghausen drastisch vor Augen geführt.
 
Es war das dritte Unentschieden in den letzten fünf Spielen. Der Vorsprung gegenüber Verfolger BSC Aufderhöhe beträgt nur noch drei Punkte. Kein Wunder, dass David Moreno mit der Vorstellung unzufrieden war.
 
"Da haben einige Herrschaften wohl gedacht, dass es nach Siegen in der Vorbereitung gegen höherklassige Vereine so weitergehen würde, ohne sich übermäßig anzustrengen. Bei uns fehlten die Leidenschaft und Präsenz."

André Stocki lobt die Disziplin seiner Mannschaft

Was der Spitzenreiter bot, war alles andere als erhebend: Ungenaues Zuspiel schon aus der Abwehr heraus, zerfahrene Aktionen in der Hälfte des SSV, lange keine Gefahr für das von Martin Schoberth in der zweiten Halbzeit gehütete Tor.
 
Allerdings traf Richrath auch auf einen taktisch klug eingestellten und läuferisch sogar überlegenen Gegner. Deshalb lobte dessen Trainer André Stocki zu Recht: "Die Mannschaft hat diszipliniert und mit Einsatz gespielt, die Defensive stand gut."
 
Die Sturmspitzen Pasquale Rizzelli und Matthias Castens waren bei Daniel Honnef und Olaf Mittag völlig abgemeldet, der TuSpo-Sturm nur ein laues Lüftchen. Von Freistößen abgesehen dauerte es bis zur 41. Minute, bevor Abdel El Marhoumi nach einem 50-m-Sprint an Schoberth scheiterte.
 
Die Partie spielte sich in Hälfte eins fast nur zwischen den beiden 16ern ab. Etwas mehr Druck kam nach der Pause in die Aktionen der Gastgeber. Max Nendza verzog freistehend übers Tor (53.), ein Kopfball von Necati Ergül landete auf der Latte.
 
In der 79. Minute vollbrachte Schoberth eine Großtat, als er einen 25-m-Freistoß von Knezevic aus dem Winkel holte und gegen den Innenpfosten drückte. Und mit einer blitzschnellen Reaktion im Anschluss an eine Ecke rettete er seiner Elf kurz vor Schluss das verdiente Remis.
 

Aufstellungen

TuSpo Richrath: Wölkert; Hinzmann, Can, Forisch (52. Bilalovic), Schreiber, Zündorf, El Marhoumi, Nendza (87. Cassidy), Castens, Knezevic, Rizzelli (61. Ergül)

SSV Berghausen: Schoberth; Mittag, Honnef, Instenberg, Bienia, Colajanni (70. Holzschuh), Kerber, Scharpel, Böwing, Laschewski

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer