Langenfeld schlägt im Kellerduell den SV Uedesheim mit 3:1.

Langenfeld. Der HSV Langenfeld feierte im Duell zweier vom Abstieg bedrohter Mannschaften einen 3:1 (2:1)-Sieg beim Tabellennachbarn SV Uedesheim. Damit hat der HSV die Uedesheimer in der Tabelle überflügelt und ist auf dem besten Weg, die Gefahrenzone zu verlassen.

"Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie in der Landesliga bleiben will. Dank einer geschlossenen Leistung, wobei einer für den anderen gekämpft hat, war der Sieg verdient. So kann es weitergehen", freute sich HSV-trainer Guido Röhrig.

Mehrere seiner angeschlagenen Spieler waren gerade noch rechtzeitig fit geworden, so dass er bis auf Martin Maibücher seine stärkste Besetzung in dieses wichtige Spiel schicken konnte.

Es begann zwar mit dem 0:1-Rückstand (5.) durch einen direkt verwandelten Freistoß alles andere als verheißungsvoll, doch kämpfte sich der HSV ins Spiel zurück. Sichtbarer Ausdruck dafür war der Ausgleich durch Charly Elm, der mit einem Rückzieher den gegnerischen Torwart, der zuvor den Ball unterlaufen hatte, überwand (20.).

Danach bekamen die Langenfelder das Spiel immer besser in den Griff, wirkten engagierter als Uedesheim und gewannen die meisten Zweikämpfe. Kapitän Daniel Gerhardt sorgte in der 35.Minute für den Pausenstand.

HSV Langenfeld: Betz - Otten, Kreitz, Dahmen, Elm (60. Nawroth), Gumilar, Hülsen, Michel, Laschewski (87. Babic), Gerhardt, Pichierri (71. Kirchhoff).

Auch nach dem Wiederanpfiff hatte der HSV deutliche Vorteile. Die einzige Uedesheimer Sturmspitze wurde von Björn Kreitz abgemeldet, so dass die von Michael Otten dirigierte Abwehr nie in Verlegenheit kam. Für die Entscheidung sorgte schließlich Vincenzo Pichierri, der seine erste klare Torchance zum 3:1-Endstand nutzte (70).

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer