Hauptsponsor Karl-Heinz Dorst verlängert sein Engagement.

wza_585x1081_471695.jpeg
Karl-Heinz Dorst bleibt mit seiner Spedition für eine weitere Saison Hauptsponsor seines Heimatvereins Ratingen 04/19.

Karl-Heinz Dorst bleibt mit seiner Spedition für eine weitere Saison Hauptsponsor seines Heimatvereins Ratingen 04/19.

Archiv Pierre-Claude Hohn

Karl-Heinz Dorst bleibt mit seiner Spedition für eine weitere Saison Hauptsponsor seines Heimatvereins Ratingen 04/19.

Ratingen. Proppenvoll war es am Sonntag vor dem Meisterschaftsspiel des Niederrheinligisten Ratingen 04/19 gegen Uerdingen im VIP-Raum des Ratinger Stadions. Die Verantwortlichen des Vereins hatten den Sponsoren- und Freundeskreises zum Mittagessen eingeladen.

Und 04/19 hatte bei diesem Empfang allen Grund zum Feiern, denn Haupt- und Trikotsponsor Karl-Heinz Dorst, der in Ratingen in dritter Generation die gleichnamige Spedition führt, hat noch einmal für ein Jahr seinen Vertrag bei Ratingen 04/19 verlängert.

Für Vizepräsident Jens Stieghorst, der die Gespräche mit Karl-Heinz Dorst geführt hatte, war es kein leichtes Unterfangen, den ehemaligen Fußballer Dorst für ein neuerliches Engagement zu gewinnen. "In der heutigen schwierigen wirtschaftlichen Situation ist es nicht einfach, Sponsoren bei der Stange zu halten", erklärte Stieghorst, der sich riesig freute, dass der Coup gelungen ist. Feierlich wurde ein Trikot mit der Rücken-Nummer 62 (das Alter von Karl-Heinz Dorst) an den Sponsor übergeben.

Dorst spielte unter Toni Turek selbst in Ratingens 1. Mannschaft

"Die Wirtschaftskrise ist ganz stark bei uns Spediteuren zu spüren. Hier macht sich ganz besonders bemerkbar, dass Deutschland den Status als Exportweltmeister verloren hat", erklärte Karl-Heinz Dorst. Aber sein Herz schlage für den Fußball, ganz besonders für 04/19.

Hier lernte er das Fußball-ABC und schaffte als Spieler selbst den Sprung in die 1.Mannschaft, deren Trainer zu dieser Zeit Weltmeistertorhüter Toni Turek war. Seit 52 Jahren ist Karl-Heinz Dorst nun Vereinsmitglied. "Genau aus diesem Grund ist das Engagement für mich eine Herzensangelegenheit", versicherte Dorst.

Doch heute geht es für den Ratinger erst einmal für 16 Tage mit Ehefrau Wilma und Sohn Dennis nach Australien. Tochter Yvonne, die seit neun Monaten auf dem fünften Kontinent ihr Studium absolviert, wird abgeholt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer