Wülfrath. "Das nächste Spiel ist immer das schwerste" - diese alte Fußballweisheit trifft auf die Situation beim 1. FC Wülfrath perfekt zu: Denn am Sonntag (Anstoß 15 Uhr) ist mit TuRu Düsseldorf der Spitzenreiter am Erbacher Berg zu Gast. "Das wird eine unheimlich schwere Aufgabe für uns. Die Düsseldorfer haben sich enorm verstärkt und sind auf allen Positionen mit Topspielern ausgestattet", sagt FCW-Trainer Frank Kurth.

Vor allem Mittelstürmer Miguel Lopez-Torres, in der vergangenen Saison noch im Trikot des 1. FC Union Solingen, wird die FCW-Defensive fordern. Der Knipser war mit 29 Treffern im Vorjahr Torschützenkönig. Auch in dieser Saison hat er bereits sechsmal getroffen.

Kurth fordert vollen Einsatz von seiner Truppe und will den Konkurrenzkampf schüren: "Der Auftritt in Viersen war insbesondere von der Einstellung her eine Katastrophe. Wer nicht alles gibt und mitzieht, der hat keine Garantie auf einen Stammplatz mehr", sagt der Trainer. Im Training hatte er daher verstärkt auf die Reservespieler geschaut und gute Ansätze bemerkt. "Meine Mannschaft muss an die Leistungen wie gegen den WSV oder Hiesfeld anknüpfen. Wenn uns das gelingt, wird am Sonntag im Rheinkalkstadion ein ansehnliches Spitzenspiel der Niederrheinliga stattfinden", prognostiziert Kurth.

Ein Wiedersehen gibt es mit dem schnellen Dennis Homann

Die FCW-Verantwortlichen hoffen nicht nur auf tolles Fußballwetter für diese attraktive Paarung, sondern auch noch auf mehr Zuschauer als bei gewöhnlichen Heimspielen. Wülfrath ist nicht favorisiert, eine Tatsache spricht aber dennoch für sie: TuRu hat zuhause gegen Jahn Hiesfeld 0:0 gespielt - eine Woche zuvor hatte der FCW 2:1 bei den Dinslakenern gewonnen.

Ein Wiedersehen gibt es mit Flügelspieler Dennis Homann, der im vergangenen Jahr noch im FCW-Dress auflief. Wer auf den schnellen Außenstürmer aufpassen wird, will Kurth noch nicht verraten.

TuRu Düsseldorf steht ohne Niederlage nach sieben Spieltagen (vier Siege, drei Unentschieden) mit 15Punkten auf dem ersten Tabellenplatz. Beeindruckend ist dabei das Torverhältnis: Die Düsseldorfer haben nicht nur die meisten Treffer erzielt (18), sondern auch noch die wenigsten kassiert (2). Der 1.FC Wülfrath steht mit elf Punkten (16:12) Tore auf Platz sechs.

In der vergangenen Saison hat der FCW vier Punkte gegen TuRu geholt. Im Hinspiel siegte Wülfrath in Düsseldorf mit 2:1 (1:1). In der Rückrunde gab es ein 1:1 (1:0).

Das nächste Saisonspiel gegen den VfB Homberg ist vorgezogen worden. Anpfiff ist am Freitag (19.30 Uhr) in Homberg.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer