Es war ein leichtes Spiel für Ratingen. 3:0 gewannen die Weiß-Schützlinge die Partie gegen den 1. FC Wülfrath.

wza_1500x986_482252.jpeg
Da brach Jubel bei den Ratinger Fans aus: Mit diesem Kopfball bringt Krzystof Benedyk Ratingen mit 1:0 in Führung.

Da brach Jubel bei den Ratinger Fans aus: Mit diesem Kopfball bringt Krzystof Benedyk Ratingen mit 1:0 in Führung.

Pierre-Claude Hohn

Da brach Jubel bei den Ratinger Fans aus: Mit diesem Kopfball bringt Krzystof Benedyk Ratingen mit 1:0 in Führung.

Ratingen. Eine berauschende Leistung brauchte Ratingen 04/19 nicht zu präsentierten, um den 1.FC Wülfrath mit 3:0 zu besiegen. Denn die Leistung der Wülfrather war alles andere als gut. Torchancen erspielte sich der FCW nur wenige.

Lediglich einige Freistoßvarianten sorgten für etwas Unruhe vor dem Ratinger Tor. Torjäger Ganesh Pundt war abgemeldet, und auch der fleißige Dennis Homann glänzte nur durch Einzelaktionen. Somit konnte Wülfrath in der Offensive überhaupt keine Akzente setzen.

Eine durchschnittliche Leistung reichte zum Sieg

04/19 hatte von Beginn an mehr vom Spiel, ohne jedoch wirklich zu glänzen. Es genügte an diesem Fußballnachmittag eine durchschnittliche Leistung, um den Gegner in Schach zu halten. Geprägt war die Anfangsphase durch viele kleinere Fouls.

Ein Doppelschlag der Ratinger leitete die Wülfrather Niederlage ein. Nach schöner Hereingabe vom stark verbesserten Taufik Butziat war Krzysztof Benedyk zur Stelle und nickte zur verdienten 1:0-Führung (26.) ein. Nur eine Minute später zog Murat Gümüstas aus 18 Metern ab und der Ball zappelte zum zweiten Mal im Wülfrather Netz (27.).

Es hätte kurz darauf noch schlimmer kommen können, denn Björn Rohpeters Kopfball prallte vom Pfosten ins Feld zurück (30.).

Scholz - Rohpeter, Fiedorra, Rey, Jaha (72. Karadag), Gümüstas, Yalcinkaya, Zelles, Ziegler (70. Cakici), Butziat, Benedyk (82. Frings).

Honnacker - Menge, Seidenzal, Rauner, Vukadinovic (36. Lange), Nowak, Haschke, Homann, Tesic, Kovacic, Pundt (66. Hobucher).

1:0 Benedyk (26.), 2:0 Gümüstas (27.), 3:0 Frings (90.+1).

Wenige Sekunden vor der Halbzeitpause musste noch Marco Menge nach seinem zweiten Foulspiel mit der gelb-roten Karte die Kabine aufsuchen. Den anschließenden Freistoß setzte Benedyk nur um Zentimeter am Pfosten vorbei.

Das 0:2 aus Wülfrather Sicht war durchaus als schmeichelhaft zu bewerten. So sah es auch FCW-Trainer Frank Kurth: "Wir waren viel zu harmlos und konnten uns keine Chancen erarbeiten."

Nach der Pause flachte die Partie ab, da 04/19 aufgrund der 2:0-Führung einen Gang zurück schaltete. In Unterzahl verkaufte sich der 1. FC jedoch ganz hervorragend.

Endlich wurde der Kampf angenommen. Ratingen gab nun einen großen Teil des Mittelfeldes frei und konzentrierte sich nur noch auf Konter. Benedyk, Patrick Ziegler und Daniel Rey scheiterten jedoch am guten Wülfrather Schlussmann.

Dem eingewechselten Sebastian Frings, der früher für Wülfrath spielte, gelang dann noch das 3:0 (90.+1). Fast von der Außenlinie überraschte er Torhüter Honnacker mit seinem Schuss in der Nachspielzeit.

"Wir haben die entscheidenden Zweikämpfe gewonnen. Ich bin davon überzeugt, dass wir in unseren elf noch folgenden Spielen noch einige Plätze nach oben klettern", so Ratingens Trainer Karl Weiß.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer