04/19 spielt mit viel Einsatz gegen TuRU Düsseldorf. Letztlich reichte es aber nur für ein 2:2-Unentschieden.

wza_884x1126_498346.jpeg
Mit diesem Pass bereitete 04/19-Spieler Davide Venturiello (gelbes Trikot) das 2:0 durch Sebastian Frings vor.

Mit diesem Pass bereitete 04/19-Spieler Davide Venturiello (gelbes Trikot) das 2:0 durch Sebastian Frings vor.

Pierre-Claude Hohn

Mit diesem Pass bereitete 04/19-Spieler Davide Venturiello (gelbes Trikot) das 2:0 durch Sebastian Frings vor.

Ratingen. Nach einer zumindest in der ersten Hälfte überzeugenden Ratinger Leistung reichte es wieder nicht zu einem Sieg über TuRU Düsseldorf.

Dass Ratingens Trainer Karl Weiß kurzfristig mit Patrick Ziegler und Hakan Yalcinkaya noch zwei Spieler ausfielen, fiel zumindest in den ersten 45 Spielminuten nicht ins Gewicht. Von Beginn an demonstrierte 04/19 eindeutig, wer der Herr im Hause ist.

Im Minutentakt die Abwehr aus den Angeln gehoben

Den ersten Warnschuss gab Daniel Rehag ab, der jedoch nur am Außennetz landete. Nach einem Eckstoß für Ratingen, staubte dann der nach vorne geeilte Björn Rohpeter aus dem Gewühl zum 1:0-Führungstreffer (7.) ab.

Im Minutentakt wurde die TuRU-Abwehr nach allen Regeln der Ratinger Spielkunst aus den Angeln gehoben. Sebastian Frings, der bis zu seinem Ausscheiden seine bislang beste Leistung im Ratinger Dress ablieferte, scheiterte gleich zwei Mal (8./13.) an TuRU-Torhüter Jonas Agen. Auch Ismail Cakici fand in Agen seinen Meister. Sein Schuss lenkte Agen mit einer Hand um den Torpfosten (14.). Nach einer sehenswerten Kombination über Davide Venturiello und Daniel Rehag servierte dieser das Spielgerät genau vor die Füße von Frings. Gegen seinen Flachschuss war auch der Düsseldorfer Torwart machtlos. Sein Flachschuss schlug genau in die Ecke zum 2:0 (25.) ein.

Enttäuschend bis dahin die Leistung der Oberbilker, was auch Trainer Michael Habermann bemängelte. "Was meine Mannschaft in Hälfte eins abgeliefert hat, ist mir einfach unverständlich, denn wir wollten drei Zähler aus Ratingen mitnehmen. Nach dem Wechsel lief es dann besser. Und hieraus nehmen wir unsere Zuversicht für die letzten Spiele."

Scholz - Karadag, Rohpeter, Fiedorra, Bahadir (68. Zelles), Hoffmann, Venturiello (85. Benedyk), Dogan, Cakici, Frings (76. Jaha), Rehag.

1:0 Rohpeter (7.),
2:0
Frings (25.),
2:1
Ceker (57.),
2:2
Loukil (63.)

Sven Waschitzki (Essen).

Nach der Halbzeitpause wurden die Ratinger Zuschauer - die ein weiteres Feuerwerk ihrer Mannschaft erleben wollten - dann ganz schnell eines Besseren belehrt. TuRU übernahm nun die Kontrolle und wirbelte die Ratinger Abwehr gehörig durcheinander. Nach einem Schnitzer von Patrick Fiedorra, der leichtfertig das Leder vertändelte, schlug es im Ratinger Gehäuse ein. Beim anschließenden Pfostentreffer schaltete Aykut Ceker am schnellsten und lochte zum 1:2 (57.) ein.

Rohpeter muss mit gelb-roter Karte vom Platz

Nur sechs Minuten später klingelte es erneut im 04/19-Gehäuse. Farid Loukil köpfte das Leder nach Freistoßflanke von Antonio Munnoz unter die Querlatte zum 2:2-Ausgleich (63.). Als dann auch noch Rohpeter nach seinem zweiten Foulspiel die gelb-rote Karte sah (67.), glaubten viele Zuschauer, die Ratinger seien auf der Verliererstraße.

Doch nun knüpfte die Mannschaft von Karl Weiß wieder an ihre gute Leistung der ersten Hälfte an. Chancen ergaben sich nun auf beiden Seiten, weil jeder die drei Zähler wollte.

"Wenn wir unsere Chancen vor dem Wechsel genutzt hätten, dann wäre TuRU nie mehr zurück gekommen. Ich mache meiner Mannschaft aber keinen Vorwurf, denn sie hat Leidenschaft bewiesen", sagte Karl Weiß über die Begegnung.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer