Tabellenführer spielt gegen den SV Sonsbeck nur 1:1 und lässt erstmals Federn.

Die Vorarbeit zum 1:1 leisteten Davide Venturiello und Kris Leipzig (von links).
Die Vorarbeit zum 1:1 leisteten Davide Venturiello und Kris Leipzig (von links).

Die Vorarbeit zum 1:1 leisteten Davide Venturiello und Kris Leipzig (von links).

Pierre-Claude Hohn

Die Vorarbeit zum 1:1 leisteten Davide Venturiello und Kris Leipzig (von links).

Ratingen. Bisher hatte Ratingen 04/19 einen sehr guten Saisonstart hingelegt. Drei Spiele - drei Siege. Im Heimspiel gegen den SV Sonsbeck sollte das so weitergehen. Doch die Mannschaft geriet ganz schön ins Stolpern und schrammte beim 1:1 (0:1) nur knapp an der ersten Saisonniederlage vorbei. Dass die Ratinger immer noch ungeschlagen sind, haben sie den Einwechselspielern Kris Leipzig, Davide Venturiello sowie Stürmer Bastian Hoffmann und Torwart Marco Glenz zu verdanken. Venturiello und Leipzig haben die Vorarbeit zum Ausgleichstreffer geliefert, den Hoffmann per Kopf erzielte (87.). Glenz hat davor und danach mehrfach sehr gut gehalten und so den Löwenanteil am Punkt für Ratingen.

04/19 gerät nach 32 Minuten ins Hintertreffen

Dabei hatte die Partie für 04/19 gut begonnen. Daniel Rehag verpasste in der vierten Minute nur knapp das Sonsbecker Tor. Das war dann auch schon seine beste Aktion. Der offensive Mittelfeldspieler stand, wie einige seiner Kollegen, etwas neben sich. Kurz darauf traf Hakan Yalcinkaya aus 16 Metern die Latte. Anschließend gab es noch zwei Chancen für Ratingen. Doch Mats Kroepmanns, der sehr viel lief, und Patrick Fiedorra scheiterten an Sonsbecks Schlussmann Andre Engels. Stattdessen nutzten die Gäste eine ihrer vielen Möglichkeiten, die sie im gesamten Spielverlauf hatten. In der 32. Spielminute erzielte Manfred Warnik die Führung für Sonsbeck. Kurz nach dem Seitenwechsel hätte Daniel Rey Alonso den Ausgleich für Ratingen erzielen können, doch sein Schlenzer traf den Innenpfosten, titschte auf die Linie und sprang wieder heraus. Das war bis zum Ausgleich von Hoffmann die beste Möglichkeit der Ratinger.

Einige Spieler bleiben unter ihren Möglichkeiten

"Wir hätten heute verlieren können", sagte Ratingens Trainer Karl Weiß auf der Pressekonferenz nach der Partie. "Wir konnten heute die Ausfälle nicht ganz kompensieren, und einige Spieler sind unter ihrem Potenzial geblieben", fügte er hinzu. So konnte gestern Thomas Zelles nur auf der Tribüne das Spiel verfolgen. "Wir haben mit zehn Punkten aus vier Spielen einen guten Start hingelegt, auch wenn manche im Publikum mehr erwartet haben", so Weiß.

Glenz - Karadag (66. Venturiello), Seidenzal, Fiedorra, Rey Alonso - Rohpeter, Pundt, Yalcinkaya (66. Meier), Rehag - Hoffmann, Kroepmanns (77. Leipzig)

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer