Die Saison verläuft für die Wülfrather bislang nach Wunsch – das soll auch in Viersen so weitergehen.

Murat Yildirim könnte nach seiner Verletzungspause gegen Viersen wieder mitspielen.
Murat Yildirim könnte nach seiner Verletzungspause gegen Viersen wieder mitspielen.

Murat Yildirim könnte nach seiner Verletzungspause gegen Viersen wieder mitspielen.

Archiv Simone Bahrmann

Murat Yildirim könnte nach seiner Verletzungspause gegen Viersen wieder mitspielen.

Wülfrath. Den soliden Start in die Niederrheinligasaison 2009/2010 am Erbacher Berg wird auch der größte FCW- Kritiker nicht mehr anfechten. Bei nur einer unglücklichen Auswärtsniederlage in sechs Spielen rangiert die Mannschaft von Frank Kurth und Andreas Berkenkamp mit elf Zählern auf einem beachtlichen dritten Platz.

"Wie vor der Saison eingeschätzt, verfügen wir dieses Jahr über eine besser besetzte Mannschaft. Die ersten Partien haben gezeigt, dass wir uns vor keinem Gegner verstecken müssen", sagt Kurth.

Auf die Schnelligkeit der Viersener weist Trainer Kurth besonders hin

Der Gastgeber der nächsten Aufgabe für die junge Wülfrather Truppe am Sonntag (Anstoß 15 Uhr), der 1. FC Viersen, ist schwer auszurechnen. Die Viersener haben zuletzt 3:0 in Straelen gewonnen und belegen mit einem Treffer weniger als die Wülfrather den fünften Rang. Zwar war auf Viersener Seite für den knappen 1:0-Sieg gegen die schwachen Solinger ein Kraftakt notwendig, und vor zwei Wochen unterlag der FCV zu Hause gegen Hiesfeld.

Auf die Schnelligkeit der Stürmer bei Konterangriffen muss sich die Kurth-Elf jedoch einstellen. "Die Effizienz der Viersener im Schnellangriff haben wir bereits in den Begegnungen der abgelaufenen Saison erlebt. Unsere Defensive muss kompakt stehen und so wenig Fehler wie möglich zulassen", sagt FCW-Vorsitzender Michael Massenberg.

Das Trainergespann der Wülfrather möchte möglichst an die zweite Spielhälfte der Partie gegen Hiesfeld anknüpfen. "Das war eine überzeugende Vorstellung. Genauso konzentriert müssen wir uns in Viersen von Anfang an präsentieren, dann sind die drei Zähler auch drin", sagt Andreas Berkenkamp.

Nur einen Punkt und ein Tor Vorsprung hat der Tabellendritte 1. FC Wülfrath (11 Punkte, 16:10Tore) auf den 1. FC Viersen (10, 11:6).

In der vergangenen Saison gab es für den 1.FCWülfrath gegen Viersen nichts zu holen: Im Hinspiel beim 1. FC Viersen gab es ein mageres 0:0. Im Rückspiel zu Hause am Erbacher Berg musste der FCW eine 0:1-Niederlage einstecken.

Stürmer Ganesh Pundt nimmt nach seiner Blessur am Oberschenkel wieder am Mannschaftstraining teil. Auch der zuvor lange Zeit verletzte Murat Yildirim, der einen Zeh angebrochen hatte, schnürt seit dieser Woche wieder die Fußballschuhe. Wie die Genesung der beiden Offensivkräfte Einfluss auf die Anfangsformation der Wülfrather nehmen wird, soll erst kurzfristig entschieden werden. Hinter Mittelfeldmotor Fasil Arafkas steht ein Fragezeichen (Adduktorenprobleme).

» Der FCW setzt zum Spiel in der Grenzstadt einen Fanbus ein.

Anzeige

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer